1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kinder sollen sichere Schwimmer werden

  6. >

SPD Hiddenhausen beantragt kostenfreien Unterricht und die Erstellung eines Konzeptes für mehr Kapazitäten

Kinder sollen sichere Schwimmer werden

Hiddenhausen

Kinder zu sicheren Schwimmern zu machen: Das ist ein Ziel der SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde Hiddenhausen. Dazu hat die Fraktion im Juli einen entsprechenden Antrag an den Bürgermeister gestellt.

Jedes Kind soll nach der Grundschulzeit sicher schwimmen können. Das wünscht sich die SPD. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

„Wir wollen erreichen, dass die coronabedingten Defizite nach Möglichkeit aufgeholt werden können und die Kinder in der Gemeinde Hiddenhausen die Möglichkeit haben, sichere Schwimmer zu werden“, sagt Fraktionsvorsitzender Henrik Franke.

Nach Angaben der DLRG sind mehr als 60 Prozent aller Kinder in Deutschland unsichere Schwimmer. „Wir wollen sicherstellen, dass es nicht am Geldbeutel der Eltern liegt, ob Kinder einen Schwimmkurs besuchen können“, erklärt Christiane Möller-Bach.

Die Gemeindeverbandsvorsitzende ist gleichfalls Vorsitzende des Schulausschusses. Inhaltlich sollen Kita- und Grundschulkinder zusammen mit ihren Eltern ein passendes Angebot finden, das von der Kommune gefördert werden kann. Die DLRG veröffentlicht dazu Kontakte auf ihrer Website.

Auch die Schulen sollen nach dem Wunsch der Sozialdemokraten mit ins Boot geholt werden. Man wolle sie nicht allein lassen beim Thema Schwimmen. Zusammen mit den Schulen soll das Budget für entsprechenden Unterricht geprüft werden. Hier geht es darum, den im Lehrplan geforderten Schwimmunterricht nach Möglichkeit auszubauen.

„Dass aufgrund sanierungs- und coronabedingter Schließung von Bädern die Kapazität für zusätzlichen Unterricht knapp ist, ist wohl bekannt“, sagt Henrik Franke und meint damit zum Beispiel das Bad der Eickhoffschule. Deshalb sei es Wunsch der SPD, dass die Kommune strategische Möglichkeiten prüft, weitere Schwimmbadzeiten mit geeigneten Partnern zu erschließen.

Im Antrag heißt es dazu: „Durch die Pandemie sind die Angebote längst nicht im erforderlichen Maße vorhanden. Sollte sich im Zuge der Konzeptionierung die Möglichkeit der Kommune aufzeigen, hier Kapazitäten zu erschließen, möge dieses ebenfalls an die entsprechenden Stellen weitergegeben werden“.

Für Familien in Hiddenhausen könne so ein passendes Angebot entwickelt werden, das im nächsten Schulausschuss am 14. September diskutiert wird. „Dies ist ein weiterer Schritt für eine familiengerechte Kommune“, sagen die Sozialdemokraten abschließend.

Startseite