1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Konzept hat sich bewährt

  6. >

Abschlussbericht veröffentlicht: 42.377 Menschen haben an der Sportmodellregion Paderborn teilgenommen

Konzept hat sich bewährt

Paderborn

Rund eineinhalb Monate nach dem Ende der Sportmodellregion Paderborn liegt jetzt der Abschlussbericht vor. Er steht im Internet unter sportmodellregion.de auch als Download zur Verfügung.

Stolze Zahl: 17.544 Besucher kamen während des Modellzeitraums in die Paderborner Schwimmoper. Foto: Oliver Schwabe

„Der Bericht bestätigt die erste positive Bilanz, die kurz nach Ablauf des Modellzeitraums von den Verantwortlichen in Kreis und Stadt Paderborn gezogen und auch im Sportausschuss schon vorgestellt wurde“, teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit.

„Die Hygienekonzepte, die Testungen vor dem Betreten einer Sportstätte sowie die digitale Kontaktnachverfolgung haben hervorragend funktioniert, wir haben in den ganzen vier Wochen keinen einzigen Ansteckungsfall mit dem Corona-Virus in einer der Sportstätten gehabt“, ziehen Landrat Christoph Rüther und Bürgermeister Michael Dreier Bilanz. „Damit haben wir unser Ziel, mit der Sportmodellregion auch auf andere Kreise und Kommunen übertragbare Konzepte für einen sicheren Betrieb von Sportstätten zu entwickeln, erreicht“, so Landrat und Bürgermeister weiter. Man hoffe nun, dass die Konzepte auch bei einer möglichen vierten Welle zum Einsatz kommen und eine erneute komplette Schließung von Sporteinrichtungen dadurch verhindert werden könne.

42.377 Personen haben im Rahmen der Sportmodellregion vom 25. Mai bis 21. Juni in den sechs Bädern in Kreis und Stadt Paderborn, dem Ahorn-Sportpark, der Sporthalle in Hövelhof sowie bei dem Volkslauf in Salzkotten teilgenommen. Die meisten Besuche verzeichnete dabei die Schwimmoper in Paderborn mit 17.544 Besuchern. Es herrschte laut Stadt eine hohe Zufriedenheit auf Seiten der Sportler sowie der Sportstättenbetreiber mit den Betriebskonzepten innerhalb der Sportmodellregion, wie eine Befragung gezeigt habe.

Aus Sicht der Sportstätten sei es durchaus realistisch, bei einer möglichen vierten Welle den Sportbetrieb mittels des erprobten Konzepts aufrechtzuhalten. Besonders weil sich alle Sportler sehr verantwortungsvoll verhalten und die Regeln eingehalten hätten. Kreis und Stadt Paderborn danken daher allen Sportlern aber auch allen teilnehmenden Sporteinrichtungen, ohne die die Durchführung der Sportmodellregion Paderborn nicht möglich gewesen wäre.

Bei der Laufveranstaltung in Salzkotten – einer der ersten in Präsenz durchgeführten Laufveranstaltungen Deutschlands während der Pandemie – habe es bei mehr als 600 Läufern keine Übertragungsfälle gegeben. Damit habe sich auch hier das Hygienekonzept bewährt und „man konnte wichtige Erfahrungen gewinnen, die man jetzt gerne an andere Städte und Kreise weitergibt“, heißt es abschließend.

Startseite