1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. 44 Jahre voll unter Dampf

  8. >

Große Pläne bei der Gütersloher Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth

44 Jahre voll unter Dampf

Gütersloh (WB). Sie steht seit mehr als 44 Jahren voll unter Dampf: die Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth am Postdamm in Gütersloh. Mit 20 000 Beförderungen jährlich ist sie mittlerweile ein beliebtes Ausflugsziel für Familien und natürlich für Eisenbahnfreunde.

Wolfgang Wotke

Die historische Lok 3 (Borsig) aus dem Jahr 1919 kann auch Jochen Wiegelmann fahren. Sie wird – wie alle anderen – gehegt und gepflegt. Foto: Wolfgang Wotke

»Auf 600 Millimeter Spurweite zeigen wir einen historischen Fuhrpark, der von unseren ehrenamtlichen Mitgliedern erhalten wird«, berichtet Vorstandsmitglied Jochen Wiegelmann. Hier verehrt man die Eisenbahn, behandelt sie ehrfürchtig, zärtlich, sentimental und kümmert sich rührend um die Mythologisierung des »kleinen« Schienenverkehrs.

Die Loks und Waggons waren früher bei Klein-, Wald- und Feldbahnen neben dem Personenverkehr auch für Transporte eingesetzt. Heute zählt man hier zehn Dampf- und acht Diesellokomotiven, dazu 40 Personen- und Güterwagen. Einige, so sagt es Jochen Wiegelmann, seien vor der Verschrottung bewahrt worden.

Eine einzigartige Sammlung

Finanziert werde das alles durch die Einnahmen aus dem Fahrbetrieb, sowie durch Spenden einiger Eisenbahnliebhaber. So will man auch in Zukunft die wertvollen Schmalspurfahrzeuge als bewegliche, technische Kulturdenkmäler erhalten und der Öffentlichkeit vorführen.

»Uns ist es gelungen, eine einzigartige Sammlung zu präsentieren.« Für den Schutz und für die Aufarbeitung der alten Loks und Waggons wurden eine Werkstatt, ein Lokschuppen und eine Wagenhalle auf dem 35 000 Quadratmeter großen Grundstück errichtet.

Doch reichen die überdachten Abstellfläche schon lange nicht mehr aus, um alle Fahrzeuge vor der Witterung zu schützen. Das große Ziel: neue, funktionale Räume für das »Westfälische Kleinbahn- und Dampflokmuseum«. Pläne für das 350 000 Euro teure Vorhaben gibt es bereits. Der Verein hofft auf Spenden.

Startseite