1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Adlerweg: Durchfahrtsverbot gefordert

  8. >

Gütersloh

Adlerweg: Durchfahrtsverbot gefordert

Gütersloh (gl) - Die Verkehrssituation in Friedrichsdorf verschärft sich weiter. Diesen Eindruck haben zumindest Anlieger des Adlerwegs. Sie richten sie sich nun mit einer Unterschriftliste und einem Antrag an den Gütersloher Stadtrat - mit der Forderung eine Sperrung für den Kraftfahrzeugverkehr.

Anonymous User

Immer wieder suchen sich Verkehrsteilnehmer Ausweichrouten, um den überlasteten Kreuzungsbereich der Landesstraßen 788 und 791 in der Ortsmitte zu umgehen. Foto:

So soll der Durchgangsverkehr unterbunden werden. Von dieser Regelung ausgenommen sein sollen der Anlieger- und Busverkehr.

Vorwurf: Tempolimit wird überschritten

Laut Antragssteller sucht sich der Durchgangsverkehr zunehmend neue Ausweichrouten, um den überlasteten Kreuzungsbereich der Landesstraßen 788 und 791 in der Ortsmitte zu umgehen. Besonders betroffen sei der Adlerweg, der sich im verkehrsberuhigten Wohngebiet westlich der Friedrichsdorfer Ortsmitte befinde, schreiben die Anwohner. Sie bemängeln zum einen, dass dort das Tempolimit von den erlaubten 30 Kilometern pro Stunde regelmäßig überschritten werde.

Zum anderen verschärfe der zunehmende Durchgangsverkehr die Verkehrssicherheit auf der sowieso schon viel genutzten Straße und verschlechtere außerdem die allgemeine Lebensqualität für die Anwohner erheblich. Der Adlerweg sei auch ohne den Durchgangsverkehr stark frequentiert, schreiben die Antragssteller. Kinder, Schüler und deren Angehörige seien dort mit dem Auto, dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs, um die Kindertageseinrichtung St. Friedrich, die Waldorfschule oder die Grundschule Große Heide zu erreichen.

„Eng wird es morgens und abends zu Kita-Abholzeiten“

„Eng wird es auf dem Adlerweg im Bereich der Kindertageseinrichtung morgens und mittags, wenn die Kinder mit dem Pkw gebracht und wieder abgeholt werden“, schildern die Anwohner ihre Beobachtungen. Schüler der Waldorfschule nutzten den Bürgersteig für sportliche Aktivitäten, wie zum Beispiel Langlauf, oder auf ihrem Weg zur Turnhalle der Grundschule Große Heide. Senioren der Pflege-WG „Haus Am Pfarrgarten“, die sich am nahe gelegenen Milanweg befindet, gingen am Adlerweg mit ihren Rollatoren spazieren.

Busse müssen auf Bürgersteige ausweichen

Begegneten sich dort zwei Busse, müsse einer von beiden auf den Bürgersteig ausweichen. Besonders häufig passiere das, wenn morgens und mittags der Hol- und Bringdienst der Waldorfschüler stattfinde. Der Durchgangsverkehr finde hingegen zwischen 5.50 und 19.30 Uhr statt. „In den Zeiten der Rush-Hour schwillt er signifikant an“, schreiben die Anlieger. Thema ist der Bürgerantrag am Montag, 1. März, im Hauptausschuss (17 Uhr, Stadthalle).

Startseite