1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. „Anno 1280“:  Die Kosten galoppieren davon

  8. >

Gütersloh

„Anno 1280“:  Die Kosten galoppieren davon

Gütersloh (mdel)

Nach der coronabedingten Zwangspause laufen die Vorbereitungen für „Anno 1280“: Die Organisatoren stehen vor Herausforderungen. 

Zu den Stammgästen beim Mittelalter-Festival Anno 1280 zählt das Reitertheater „Mandshur Tengri“, das mit Lanzen bewaffnet spektakuläre Herausforderungen meistert.

Gütersloh (mdel) - 20 000 Besucher und mehr als 1000 Teilnehmer werden erwartet. Damit ist das Mittelalter-Festival Anno 1280 auf dem Hof Kruse am Niederröhrmannsweg die größte Veranstaltung, die nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie vor zwei Jahren in Gütersloh wieder stattfinden kann. Der Neustart stellt die Organisatoren von Anno-Events jedoch vor große Herausforderungen.

100 Heerlager

Anno 1280 ist das „Baby“ von Norbert Morkes, der die Verantwortung für die Veranstaltungsagentur nach seiner Wahl zum Gütersloher Bürgermeister an seine Kinder Lara (22) und Felix (25) übertragen hat, ihnen aber natürlich mit väterlichem Rat zur Seite steht. Von Mittwoch, 25. Mai, bis Sonntag, 29. Mai, verwandelt sich der Hof Kruse mit seinem weitläufigen Gelände in ein Rittergut mit rund 100 Heerlagern. Die coronabedingte Zwangspause – im Mittelalter hätte man wohl von der Pest gesprochen, die über das Volk gekommen ist – hat Spuren hinterlassen.

 „Es sind viele Reparaturarbeiten zu erledigen, so muss zum Beispiel die Taverne erneuert werden“, sagt der erste Marktmeister Felix Morkes, der für die allgemeine Organisation zuständig ist. Zur Erinnerung: Das letzte Anno-Festival in dieser Größenordnung fand 2019 statt. So mangelt es derzeit noch an der Grundausstattung. Tonkrüge für das frisch Gezapfte oder Tonbecher für Met seien derzeit kaum zu bekommen.

1000 Tonkrüge fehlen noch

 Glücklicherweise habe die Hohenfelder Brauerei Anfang des Jahres noch 1000 Krüge auftreiben können. 700 Krüge seien im Bestand, „doch 1000 benötigen wir noch“, berichtet Felix Morkes. Das geringe Angebot führe dazu, dass sich die Preise für die Trinkgefäße um 30 bis 40 Prozent verteuert hätten. 

Die Organisatoren haben auch an anderen Stellen mit steigenden Kosten zu kämpfen. Die beiden Generatoren für die Stromversorgung zum Beispiel werden mit Diesel betrieben. Der Preis für den Liter hat sich innerhalb eines Jahres fast verdoppelt. Erfahrungsgemäß werden beim Festival bis zu 1500 Liter Diesel verbraucht. „In vielen Bereichen galoppieren uns die Kosten davon“, so der Marktmeister. Mittlerweile sei es schon schwierig, ausreichend Toilettenwagen zu bekommen, weil im Mai viele Feste stattfinden würden.

Höhere Eintrittspreise 

Die Anno-Macher sahen sich gezwungen, die Eintrittspreise moderat anzuheben. Zum Mittwochskonzert wird ein Obolus von 8 Euro pro Erwachsenem erhoben. An allen anderen Tagen zahlen Besucher und Kinder, die über 14 Jahre alt sind, pro Tagesbesuch 15 Euro. Kinder bis 14 Jahre zahlen 5 Euro, Kinder unter Schwertlänge erhalten an allen Tagen freien Eintritt. 

„Wir bleiben mit den Preisen familienfreundlich“, ist sich Morkes sicher. Jedoch werden die Besucher auch an den Versorgungsständen tiefer in die Tasche greifen müssen als noch 2019. Bier sei ebenso teurer geworden wie Met – der Honigwein im Mittel sogar um 20 Prozent.

Um ein Festival dieser Größenordnung auf die Beine zu stellen, benötigt es viele Hände. Zum Organisationsteam von Anno-Events gehören acht bis zehn Leute. Sie sind derzeit bereits mit dem Aufbau, dem Waschen von Gewändern und Stoffen, der Deko und mit Reparaturarbeiten beschäftigen. 

150 Mitarbeiter im Einsatz

Während des Mittelalter-Festivals – es zählt mittlerweile zu den größten in Deutschland – sind dann je nach Besucheraufkommen 50 bis 70 Mitarbeiter auf dem Hof Kruse, den Parkplätzen und an den Eingängen im Einsatz. Hinzu kommt ein Sicherheitsdienst, der den ordnungsgemäßen Ablauf der Großveranstaltung sicherstellen soll.

 In Summe sind etwa 150 Mitarbeiter mit Anno 1280 beschäftigt. Ausreichend Personal zu akquirieren, ist aktuell gar nicht so einfach. „Da geht es uns so wie der Gastronomie“, erklärt Lara Morkes, die bei Anno-Events für das Personal zuständig ist.

 Otto III, Graf von Ravensberg, hält vom 25. bis 29. Mai wieder Hof auf dem Hof Kruse am Niederröhrmannsweg.Ehrenamtliche Hilfe kommt aus den Heerlagern, die nach einem vorher festgelegten „Wachplan“ Personen für die Eingänge bereitstellen. Mit Blick auf Corona sind Hygienevorschriften zu beachten. Ansonsten gibt es laut Veranstalter keine Einschränkungen.

Die Öffnungszeiten

 Anno 1280 öffnet seine Tore am Mittwoch, 25. Mai, zum Abendkonzert von 18 bis 24 Uhr. Erwartet werden zwei in der mittelalterlichen Szene sehr bekannte Gruppen: Absolem und Satolstelamanderfanz. An Christi Himmelfahrt, 26. Mai, ist das Festival-Gelände von 10 bis 24 geöffnet. Die weiteren Öffnungszeiten: Freitag, 27. Mai, von 16 bis 24 Uhr; Samstag, 28. Mai, von 14 bis 24 Uhr und Sonntag, 29. Mai, von 10 bis 18 Uhr. Bei gutem Wetter kann es zu einer Verlängerung der Öffnungszeiten kommen. 

Einige Top-Attraktionen

Es werden wieder einige Top-Attraktionen erwartet. Hierzu zählt die „Kervan Compagnie“, eine Theatergruppe, die zusammen mit der „Compagnie Desmodium“ mit einer Mischung aus Musik, Akrobatik, Artistik, Tanz und Comedy das Publikum in eine andere Welt entführe will. Der feuerspeiende Drache Fangdorn wird besonders die Kinder faszinieren. Im „Schatz der Elfen“ erwacht er, kämpft mit Räubern und schlägt sie mit seinen Flammen in die Flucht. Das Theater „Mandshur Tengri“ ist auf Pferden unterwegs. Es kommt zu spannenden Wettkämpfen mit Äxten, Lanzen und Schwertern.

Startseite
ANZEIGE