1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Aus dem Hintergrund ins Rampenlicht

  8. >

60 Gruppen und Vereine präsentieren sich beim Bürgertag »Gütersloh tatkräftig«

Aus dem Hintergrund ins Rampenlicht

Gütersloh (WB). Es dauerte eine ganze Weile, ehe Bürgermeister Henning Schulz und Brigitte Mohn ihre Sonnenblumen verteilt hatten. Die beiden wollten sich mit dieser Geste gerne persönlich bei allen engagierten Menschen bedanken, die das Leben vor Ort durch ihr Engagement prägen. Beim Bürgertag »Gütersloh tatkräftig« am Samstag präsentierten 60 Vereine, Gruppen und Initiativen die bunte Vielfalt dieser Stadt.

Hendrik Christ

Die Mitglieder des Folklorekreises Gütersloh präsentieren sich in Tracht (von links): Gerda Griese, Uschi Wittreck, Margot Chatziggeorgiou, Georg Chatziggeorgiou und Elke Waser. Die Mitglieder kleiden sich so, wie die Menschen im 16. und 17. Jahrhundert ausgesehen haben. Foto:

Dutzende Pavillons und Stände auf dem Theodor-Heuss-Platz und dem angrenzenden Dreiecksplatz luden die zahlreichen Besucher ein, die ehrenamtlichen Bürger der Stadt kennen zu lernen. Denn normalerweise rackern diese Leute eher im Hintergrund, angetrieben von der Leidenschaft für ihre Sache: die Zivilgesellschaft mit ihrer Vielfältigkeit zu bereichern.

Am Bürgertag sollten die Ehrenamtlichen mal im Rampenlicht stehen und für ihren Eifer gewürdigt werden.

Aus diesem Grund stellten die Stadt Gütersloh, Gütersloh Marketing, der Verein Michaeliswoche und die Bertelsmann-Stiftung »Gütersloh tatkräftig« auf die Beine. Beim Schlendern entlang der Stände wird schnell klar: Gütersloh ist international. Wolfgang Hellmeier und Anne Lohoff etwa setzen sich mit ihrer Deutsch-Französischen Gesellschaft für das Kennenlernen mit unserem Nachbarland ein.

Alle zwei Jahre organisieren sie eine Reise in die Partnerstadt Châteauroux, monatlich lädt die Gesellschaft zum französischen Kinoabend ins Bambi ein. »Zu unseren Gesprächsrunden kommen auch immer Gütersloher Franzosen«, verrät Wolfgang Hellmeier. Ein paar Meter weiter studieren einige Besucher Falun Gong und Falun Dafa ein. »Das stammt aus der chinesischen Mentalitätsschule«, erklärt Hans-Jürgen Schulz vom Deutschen Falun Dafa Verein.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Montag, 18. September, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Gütersloh.

Startseite