1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Der Dreiecksplatz bebt wieder

  8. >

Gütersloh: Woche der kleinen Künste startet mit »Jon« und der Miller Anderson Band

Der Dreiecksplatz bebt wieder

Gütersloh (WB). Jemand hat die Set-Liste von Miller Anderson geklaut. Darum muss er vor seinem Auftritt zur Woche der kleinen Künste auf dem Dreiecksplatz sein Mobiltelephon aus der Tasche ziehen. Da stehen die Songs, die er heute spielen will, in irgendeiner Datei. Moment bitte.

Stephan Rechlin

Jonas Buschsieweke (links) eröffnet mit seiner Band »Jon« die 20. Woche der kleinen Künste auf dem voll besetzten Dreiecksplatz. Bis kommenden Freitag werden hier noch acht Musikbands und ein Überraschungsgast auftreten. Foto: Stephan Rechlin

Als Miller Anderson vor 50 Jahren mit der Keef Hartley Band in Woodstock auftrat, gab es noch keine Handys. Allerdings waren seine Augen damals auch noch besser: »Moment noch. Gleich hab’ ichs.«

Als er es hat und endlich loslegt, lässt er Gänsehäute aufblühen. Gemeinsam mit seiner Band, darunter Teufelsgeiger Klaus Marquardt und Lee Mayall (Saxophon), den Neffen der Blues-Legende John Mayall, spielt er noch einmal die Woodstock-Songs von Keef Hartley. Die kennt kaum einer, weil deren Manager damals im letzten Augenblick gegen eine Aufnahme in den legendären Woodstock-Film votierte und damit eine Weltkarriere der Band im Keim erstickte. Doch die Bässe, die Riffs, die Gitarren- und Saxophon-Solos gehen dermaßen unter die Haut, dass allen an diese Zeit erinnerungsfähigen Zuschauer wieder einfällt, im Grunde ihres Herzens ja auch Hippies zu sein. »Natürlich trug ich damals lange Haare«, sagt ein Fan, der ebenso so grau ist wie ich.

Den Auftakt zur 20. Woche der kleinen Künste aber war »Jon« reserviert, der Band des Gütersloher Musikers und Klettergarten-Leiters Jonas Buschsieweke. Es war die 200. Band, die seit dem Beginn der kleinen Kunstreihe im Jahr 2000 hier auftrat. Als »Jon« um Punkt 20 Uhr loslegte, waren sämtliche Bierzeltgarnituren besetzt. Weitere Menschen standen um den Platz herum, aßen an der »Spanischen Ecke« Calamares oder Paella, bei Menze in Richtung Stadthalle eine Bratwurst, bei Marie’s einen Wrap oder ein Panini mit Mozzarella und Rucola bei »Gaumenfreuden pur«. Dazu einen von Buschra gemixten Cocktail am Stand von »Pink Pinguin«, ein Weizenbier von Café Nes oder was Härteres vom Café Ankoné rechts neben der Bühne. In die Zuhörermenge sind auch die voll besetzten Stühle der Lokale »Zeitgemäß« und »Greens« etwas außerhalb des Dreiecksplatzes mit einzubeziehen. In seiner Begrüßung erinnerte Kulturgemeinschafts-Vorstand Hans-Hermann Strandt an Volker Wilmking, den Ideengeber der Veranstaltung.

• Am Dienstagabend geht es ab 20 Uhr auf dem Dreiecksplatz weiter mit der ungekrönten Königin der Hammond B3-Orgel, Barbara Dennerlein, und dem Weltklassedrummer Wolfgang Haffner. Gegen 21.30 Uhr warten die Jazzband Web Web und ein Jubiläumsgast auf die Zuschauer.

Startseite