1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. Diakonie sucht Ehrenamtliche in Gütersloh

  8. >

Gütersloh

Diakonie sucht Ehrenamtliche in Gütersloh

Gütersloh (gl)

Zur Unterstützung von Demenzkranken und Angehörigen werden Helfer gesucht. Brunhilde Peil geht in den Ruhestand, Silke Stitz übernimmt.

Gütersloh (gl) - Silke Stitz und Brunhilde Peil von der Demenzberatung der Diakonie Gütersloh können es kaum erwarten: Nach einer Corona-Pause sollen die Betreuungsgruppen für Demenzkranke und die Schulungen für pflegende Angehörige wieder starten.

Zahlreiche Anfragen nach Kontakteinschränkungen

Die Anfragen seien zahlreich, heißt es in einer Mitteilung. Bedingt durch mehrere Lockdowns fehlten nicht nur die Gruppentreffen. Infolge von Rückzug und Kontaktvermeidung hätten sich bei vielen auch die kognitiven Fähigkeiten verschlechtert. 

Jetzt sucht die Diakonie Menschen, die das Team der Ehrenamtlichen unterstützen. Ein wenig vergesslich zu sein, das passiere jedem einmal, schreibt die Diakonie. 

Demenz-Diagnose bei verschlechterten Fähigkeiten im Alter

Wenn sich Menschen im fortgeschrittenen Alter aber immer schlechter konzentrieren könnten und zur Vergesslichkeit auch Orientierungsschwierigkeiten oder ein Verlust des Ausdrucksvermögens hinzukämen, könne die Diagnose Demenz lauten. 

Steigende Anzahl von Demenzerkrankungen in Deutschland

An dieser Stelle setzten die Angebote der Demenzberatung der Diakonie an. Gedacht seien sie für Menschen mit beginnender und fortgeschrittener Demenz sowie für Angehörige. „In Deutschland sind 1,74 Millionen Menschen betroffen. Tendenz steigend“, erklärt Silke Stitz, die die Demenzberatung im August von Brunhilde Peil übernommen hat. 

Pflegeexpertin kennt sich aus

Stitz arbeitet außerdem in der Pflegeberatung. Die examinierte Pflegefachkraft, Diakonin und ehemalige Leiterin einer Demenz-Wohngemeinschaft kennt sich laut Mitteilung gut mit dem Thema aus. 

Angebote für Angehörige von großer Bedeutung

Sie wisse, dass Angebote für Demenzkranke, aber auch speziell für pflegende Angehörige gerade jetzt benötigt würden. „Viele Angehörige hatten sich mit ihrem dementen Familienmitglied regelrecht abgeschottet“, erzählt Brunhilde Peil, die mittlerweile in den verdienten Ruhestand gegangen ist. 

Unterstützung im Ehrenamt

So ganz möchte sie das Thema allerdings nicht loslassen. Peil unterstützt den Bereich nun als geringfügig Beschäftigte und ehrenamtlich. Sie übernimmt eine Betreuungsgruppe und den Treff für Angehörige von Demenzkranken. 

Zufriedenheit in der Ehrenamtsarbeit

Mit Silke Stitz als ihrer Nachfolgerin ist sie mehr als zufrieden: „Fachlich wie menschlich passt das perfekt.“ Wer mehr über die Ehrenamtsarbeit mit Dementen erfahren möchte, kann sich telefonisch unter 05241/98673520 bei Silke Stitz melden.

Startseite