1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Ehrung für Komponist Hans Werner Henze

  8. >

Gütersloh

Ehrung für Komponist Hans Werner Henze

Gütersloh (gl) - Hans Werner Henze, geboren am 1. Juli 1926 in Gütersloh, zählt zu den einflussreichsten Komponisten des 20. Jahrhunderts.  Die Kultur-Räume würdigen ihn in Kooperation mit dem Stadtmuseum und dem Bambi-Kino vom 5. September bis zum 28. November mit dem Programm  „Henze Herbst 2020“.

Anonymous User

Foto:

Denn auch losgelöst von seiner Bedeutung für die Musikwelt war  Hans Werner Henze eine beeindruckende Persönlichkeit, die ihre Zeit reflektierend wahrgenommen hat. Insofern war er nicht nur Komponist, sondern auch bekennender Europäer, Weltbürger und kritischer Beobachter. Nicht von ungefähr wird der Veranstaltungsreigen vom Landeskulturministerium gefördert.

Außer der Henze-Schau im Stadtmuseum, wird es bis zum 28. November die Ausstellung „Canti di Colore“ mit Aquarellen des Komponisten im Theater geben. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) verleiht zudem am Mittwoch, 28. Oktober, im Theater Gütersloh den Hans-Werner-Henze-Preis für Komposition an den Bielefelder Musiker Robin Hoffmann.

Am Dienstag, 3. November, präsentiert das Schauspiel Köln die szenische Lesung „Henze in Gütersloh“ und am Samstag, 7. November, lesen Helene Grass und Andreas Ksienzyk aus dem Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Henze. Eine Matinee mit Kammermusik des Komponisten findet am Sonntag, 8. November, im Theater statt. Am gleichen Tag wird im Bambi-Kino der Filmklassiker „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ zu sehen sein, zu dem Henze die Musik komponierte.

Startseite