1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Erster Schritt im künftigen Bürgerhaus

  8. >

Gütersloh

Erster Schritt im künftigen Bürgerhaus

Gütersloh (gl) - Zwei positive Nachrichten für die Menschen im Stadtteil Blankenhagen: Zum einen haben Stadtverwaltung und Politik den Um- und Ausbau der Jakobuskirche zu einem Bürgerhaus auf den Weg gebracht. Zum anderen setzt die Stadt eine Maßnahme zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung um.

Anonymous User

Die Stadt hat einen Teil der ehemaligen Kirche an einen Pflegedienstleister vermietet. Er startet am 7. September mit der Anlaufstelle Begegnung, Information, Beratung, kurz BIB. Am heutigen Mittwoch stellt das Team von Pflege und Wort an der Dresdner Straße 101 von 15 bis 18 Uhr sein Angebot vor.

Projekt mit drei wissenschaftlichen Partnern

Das neue Angebot ist ein Ergebnisbaustein aus dem bis Ende 2021 laufenden Projekt Vital lokal. Darin entwickelt die Stadt zusammen mit drei wissenschaftlichen Partnern Lösungsansätze für die Versorgung der Bürger in Blankenhagen in den Bereichen Medizin, Pflege und Prävention. In Blankenhagen fehlen ein niedergelassener Arzt, eine Apotheke und Pflegeangebote.

Erster Schritt, bevor Umbau zum Bürgerzentrum beginnt

Bürgermeister Henning Schulz (CDU) macht deutlich: „Die Pflege- und Gesundheitsberatung in der von uns erworbenen Kirche soll ein Auftakt zu mehr sein – ein erster Trittstein, für den wir unsere Immobilie nutzen, bevor der Umbau zum Bürgerhaus beginnt. Die Idee eines Gesundheitszentrums an anderer Stelle verfolgen wir parallel.“ Das neue Angebot von Pflege und Wort fülle eine von den Menschen beklagte Lücke. In den kommenden Monaten werde sich erweisen, ob und wie das Angebot angenommen werde.

Neuer Anbau an ehemaliger Kirche

Gestalt nimmt nun auch das künftige Bürgerhaus für Blankenhagen an. Am Donnerstag stimmten die Mitglieder des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und Immobilienwesen dem Konzept zu, die ehemalige, von der Stadt im Jahr 2019 erworbene Jakobuskirche zu einem Bürgerhaus um- und auszubauen. Das Kirchengebäude bleibt mit seinen drei Multifunktionsräumen erhalten. Der Anbau wird abgerissen und neu errichtet, mit Büro-, Beratungs- und Gruppenräumen, Lehrküche, Fahrradwerkstatt und dem Bürgerzentrum Lukas.

Bauarbeiten könnten im Herbst 2021 beginnen

In Kürze wird ein Antrag auf Fördergelder bei der Bezirksregierung Detmold eingereicht. Mit einer Bewilligung ist frühestens im Frühjahr zu rechnen. Im Anschluss an die Ausführungsplanung könnte im Herbst/Winter 2021 mit den Bauarbeiten begonnen werden. Fertiggestellt werden soll das Bürgerhaus 2022. Einschließlich der bereits angefallenen Grunderwerbskosten geht die Stadt von Gesamtkosten in Höhe von 3,7 Millionen Euro aus.

Startseite
ANZEIGE