1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. Gegen Zwangsprostitution

  8. >

Gütersloher Mestemacher-Preis geht unter anderem an die Stiftung Solwodi

Gegen Zwangsprostitution

Gütersloh (WB). Der von der Gütersloher Großbäckerei Mestemacher ausgeschriebene Preis »Gemeinsam leben« für Personen und Projekte, die für den Zusammenhalt der Gesellschaft beispielgebend sind, widmet sich 2019 dem Thema Zwangsprostitution. Er geht an diesem Freitag in Berlin an die Stiftung Solwodi, die 1987 von Lea Ackermann, Ordensfrau bei den Weißen Schwestern, gegründet worden ist.

Bernhard Hertlein

Ordensschwester Lea Ackermann gründete Solwodi.

Der Gründung voraus ging die Weltfrauenkonferenz, die 1985 in Kenia stattgefunden hat. Ackermann wurde von dem Leid mittelloser Frauen und Mädchen angerührt, die von Sextouristen rund um die Stadt Mombasa missbraucht wurden. Später hat Solwodi sein Engagement auf andere Länder ausgeweitet. Außerdem setzt sich die Stiftung grundsätzlich gegen Versklavung, Menschenhandel und Gewalt in Beziehungen ein. Sitz der deutschen Sektion ist Boppard am Rhein.

Insgesamt wird der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Preis seit dem Start 2017 in vier Kategorien vergeben. Neben Solwodi wird 2019 unter anderem die Kaufmannsfamilie Schmitz ausgezeichnet. Sie betreibt in Daleiden im Eifelkreis Bitburg-Prüm Lebensmittelgeschäfte und Verbrauchermärkte. Drei Generationen arbeiten und leben privat zusammen in einem Mehrgenerationenhaus. Vater und Großvater Winfried Schmitz engagiert sich zudem in besonderer Weise für Natur und Umwelt, berichtet die Stifterin und Organisatorin des Preises, Prof. Dr. Ulrike Detmers.

Ebenfalls der Ökologie verpflichtet sind die Gewinner in der Kategorie »Hofgemeinschaft Heggelbach« im baden-württembergischen Herdwangen-Schönach. Der Demeter-Hof wird seit 30 Jahren gemeinschaftlich bewirtschaftet, heute von sechs Familien.

Vierter Preisträger ist ein weiteres Mehrgenerationenhaus. Die Bewohner gründeten im August 2017 im Kölner Osten den Verein »Lebensräume in Balance«. Die Bewohner sind nicht nur verschiedenen Alters, sondern kommen darüber hinaus aus acht unterschiedlichen Nationen. Gemeinsam gestalten sie ihr Leben, feiern und trauern zusammen.

Startseite
ANZEIGE