1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Gottesdienste mit und ohne Präsenz

  8. >

Gütersloh

Gottesdienste mit und ohne Präsenz

Gütersloh (din/rebo). Die Evangelische Kirchengemeinde Gütersloh hat bis einschließlich 18. April alle Präsenzgottesdienste ausgesetzt. Der Pastorale Raum Gütersloh will dagegen wieder mit den Gemeindemitgliedern in den Kirchen Gottesdienste feiern - auch und vor allem an den Osterfeiertagen.

Anonymous User

In der Martin-Luther-Kirche wird es bis zum 18. April keinen Präsenzgottesdienst geben. Daher braucht sich auch niemand in Listen einzutragen. Foto:

Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde habe am Mittwochabend mehrheitlich entschieden, sagte der Vorsitzende Pfarrer Stefan Salzmann am Freitag. „Dabei gab es im Presbyterium durchaus unterschiedliche Haltungen und Gewichtungen. Das gilt insbesondere mit Blick auf die Frage, ob wir das Geheimnis von Tod und Auferstehung Jesu an Karfreitag und Ostern mit Präsenzgottesdiensten feiern können.“

Großer Respekt vor jeweils anderen Auffassungen

In großem Respekt vor den jeweils anderen Auffassungen habe das Presbyterium dann mehrheitlich entschieden, während des anhaltenden Lockdowns bis zum 18. April auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Salzmann: „Stattdessen werden wir die Karwoche und Ostern mit einer Fülle digitaler Gottesdienstformate und kreativer analoger Aktionen begehen. Dazu sammeln wir gerade die verschiedenen Ideen und Vorhaben.“

Gottesdienste auf Youtube

Gottesdienste etwa für Karfreitag seien vorproduziert worden und würden etwa im Internet auf Youtube zu sehen sein. Außerdem werde es Gottesdienste per Zoom geben. „Für das kirchliche Leben in unserer Gemeinde gelten weiter die bisherigen Regeln im Lockdown, also in der Regel keine Präsenzveranstaltungen von Gruppen und Gremien“, teilte Salzmann weiter mit.

Friedrichsdorf und Isselhorst entscheiden für Präsenzgottesdienste

Die Evangelischen Kirchengemeinden Friedrichsdorf und Isselhorst haben anders entschieden. Sie laden ihre Mitglieder zu persönlichen Abendmahlfeiern an den Osterfeiertagen in ihre Kirchen ein. „Ab Gründonnerstag finden unter Einhaltung der Hygieneregeln in allen drei Kirchen der Gemeinden private Abendmahlfeiern statt“, heißt es in einer Mitteilung. „Diese Möglichkeit bieten die beiden Gemeinden nach telefonischer Anmeldung für Einzelpersonen oder Menschen aus einem gemeinsamen Haushalt an.“ Anmeldungen sind ab sofort bei Pfarrerin Dorothee Antony (05241/75485), Pfarrer Alexander Kellner (05209/9176818) und Pfarrer Reinhard Kölsch (05241 68611) möglich. Sie erteilen auch Auskünfte.

Pfarrgemeinderäte und Pastoralteam stimmen für Präsenz

„Der Wunsch der Gemeinde, wieder Präsenzgottesdienste zu feiern, ist größer als darauf zu verzichten“, sagt Pfarrer Elmar Quante, Leiter des katholischen Pastoralen Raums Gütersloh (Foto rechts). Das sei in Gesprächen, in Telefonaten und in E-Mails zum Ausdruck gekommen. Am Dienstag hätten beide Pfarrgemeinderäte lange beraten. Dann sei die Entscheidung gefallen, dass es wieder Präsenzgottesdienste geben solle. „Das Pastoralteam hat sich am Mittwoch angeschlossen“, so Quante. „Wir wollen es in diesem Jahr zu Ostern möglich machen, Gottesdienste in den Kirchen zu feiern.“

Kurzfristige Absage nicht ausgeschlossen

Sollten die Inzidenzzahlen deutlich ansteigen, behalte sich das Pastoralteam aber vor, die Entscheidung wieder zurückzunehmen. Für die Gottesdienste seien Anmeldungen möglich. Das bedürfe einer gewissen Vorlaufzeit. Sollte sich die Situation verschärfen, sei eine Absage der Präsenzgottesdienste auch kurzfristig möglich, so Quante.

Anmeldung ab sofort auch digital

Für die Gottesdienste in den katholischen Kirchen sind Anmeldungen ab sofort auch auf der Internetseite des Pastoralen Raums Gütersloh (www.pr-gt.de) möglich. „Bei der digitalen Anmeldung erfahren Interessenten direkt, ob für den Gottesdienst, den sie mitfeiern möchten, noch ein Platz in der Kirche ist“, erläutert Quante. Die reduzierte Platzzahl dürfe nicht überschritten werden. Für Ostersonntag sind drei Freiluft-Hochämter geplant: ab 9.30 Uhr in St. Friedrich, ab 11 Uhr in St. Pankratius und ab 18 Uhr in St.-Bruder-Konrad. Dafür sei keine Anmeldung erforderlich, erklärt Pfarrer Quante. Aber in allen Gottesdiensten sei das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht. „Wir können keine Ausnahme machen.“

Livestream zum österlichen Triduum

Die drei Gottesdienste des österlichen Triduums würden zudem als Livestream aus St. Pankratius übertragen. Gemeindemitglieder, die nicht an den Präsenzgottesdiensten teilnehmen wollten oder könnten, erhielten die Gelegenheit, die Gottesdienste zu Hause mitzufeiern. Die ersten Gemeindemitglieder haben sich bereits für die Präsenzgottesdienste an diesem Wochenende registrieren lassen – zur Feier des Palmsonntags. Die Anmeldungen seien aber noch verhalten, sagt Quante. Den bisher letzten Präsenzgottesdienst hat der Pastorale Raum übrigens am vierten Advent gefeiert.

Startseite