1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Großer Bahnhof für den Ehren-Vorsteher

  8. >

Bürger- und Jugendhaus Avenwedde: Vorsitzender Wolfgang Stitz verabschiedet sich

Großer Bahnhof für den Ehren-Vorsteher

Gütersloh-Avenwedde (WB). Viele Jahre hielt Wolfgang Stitz die Geschicke des Bürger- und Jugendhauses im Bahnhof Avenwedde auf Kurs und in Schwung. Nun verließ er den Führerstand und wurde für seine Leistung, für die Errichtung und das Engagement im „Bahnhofsverein“ geehrt.

Wolfgang Stitz im Kreise seiner Mitstreiter. Er wurde per Urkunde zum „Ehren-Bahnhofs-Vorsteher“ ernannt. Foto:

Feierstunde mit rund 40 Weggefährten und Mitstreitern

Zu seinen Ehren waren zu einer Feierstunde rund 40 Weggefährten und Mitstreiter gekommen. Unter ihnen waren auch die ehemalige Bürgermeisterin Maria Unger und als Festredner Joachim Martensmeier, der als damaliger Sozialdezernent der Stadt die Geschichte des Bahnhofsgebäudes und seine Entwicklung zum jetzigen Bürger- und Jugendhaus in den Blick nahm.

Bahnstation wurde bereits vor 120 Jahren in Betrieb genommen

Die Bahnstation wurde bereits vor 120 Jahren in Betrieb genommen. Das Gebäude gibt es an dieser Stelle aber erst seit etwa 100 Jahren. 2002 gründete sich eine Bürgerinitiative mit dem Zweck der Schaffung eines Bürger- und Jugendhauses. Daraus entstand der Verein „Der Bahnhof – Bürger- und Jugendhaus Avenwedde“, in dem Wolfgang Stitz schon als Kassierer dem Vorstand angehörte. Der Verein setzte sich dafür ein, dass die Stadt Gütersloh den Bahnhof kaufte und das Gebäude unter Berücksichtigung der historischen Substanz saniert wurde. 2006 wurde das Bürger- und Jugendhaus eröffnet, der Verein unter Leitung von Wolfgang Stitz übernahm die Geschäftsführung des Hauses. Ab 2013 ging die Geschäftsführung an den SPI über.

Nach dem 100-jährigen Bestehen zieht sich Stitz aus dem Vorstand zurück

Der Verein „Der Bahnhof“ kümmert sich weiter um Unterstützung der Jugendarbeit, den Erhalt des Gebäudes und betreibt Veranstaltungen wie den alljährlichen Weihnachtsmarkt und im zweiwöchentlichen Rhythmus das Bahnhofscafé. Nach den Feiern zum 100-jährigen Bestehen des Bahnhofs zog sich Wolfgang Stitz aus dem Vorstand zurück, engagiert sich aber weiter in der Stadtteil-AG zur Verbesserung der Lebensqualität im Ortsteil.

Ehrenurkunde mit der Ernennung zum „Ehren-Bahnhofs-Vorsteher“

Joachim Martensmeier lobte die stets faire und intensive Zusammenarbeit mit Wolfgang Stitz zum Wohle des Bürgerhauses und der Jugendarbeit. Danach stellte er den neuen Vorstand vor. Nun engagieren sich Clemens Offel als Sprecher, Christa Witthoff als Kassiererin,  Birgit Parlitz als Schriftführerin sowie Brigitte Hagenlüke und Günther Strothotte für den Verein. Als Dankesgeschenk überreichte Clemens Offel dem scheidenden Vorsitzenden eine Ehrenurkunde mit der Ernennung zum „Ehren-Bahnhofs-Vorsteher“. Stitz bedankte sich bei Martensmeier, den Mitarbeitern der Stadtverwaltung und besonders bei der früheren Bürgermeisterin Maria Unger für die fruchtbare Zusammenarbeit und sicherte dem Bahnhofsverein weiterhin seine Unterstützung zu. Ein besonderer Dank galt seiner Familie, die immer wieder auf ihn verzichten musste und ihm schon ein Bett im Bahnhof aufstellen wollte.

Startseite