1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Grundsatzdebatte steht ins Haus

  8. >

Kommentar zu den Umbauplänen für die Berliner Straße in Gütersloh

Grundsatzdebatte steht ins Haus

Schlechter hätte die zweite Halbzeit der großen Rathausplatz-Neugestaltung nicht beginnen können. Zunächst springt im Planungsausschuss nicht einmal der Animationsfilm an, der alle auf die idyllische Zukunft auf der unteren Berliner Straße hätte einstimmen sollen.

Stephan Rechlin

Auf den 150 Metern der Berliner Straße zwischen der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße (rechts) und einem kleinen Wendekreisel auf der Strengerstraße (links) wird es nur noch 37 bis 41 Parkplätze geben. Grafik: Stadt Gütersloh Foto:

Dann drucksen Planer und Stadtbaurätin bei der Präsentation des Ausbauplanes so lange um die zentrale Frage herum, dass erst die mehrfachen Nachfragen von Dr. Thomas Krümpelmann (SPD) auf den rätselhaften Schwund einst angekündigter Parkplätze hinweisen. Die Brisanz gerade dieser Frage hätte allen am Verwaltungstisch klar sein müssen – und dennoch werden drei unterschiedliche Auskünfte über die Zahl der noch verbleibenden Stellplätze verbreitet: 37? 38? 41?

Ihren Ausbau-Zeitplan kann die Stadt vergessen. Gemessen am Brodelfaktor in der Innenstadt steht jetzt erst einmal eine Grundsatzdebatte zum Thema individueller Pkw- und Radverkehr ins Haus. Das mit dem Film ist dabei vergleichsweise noch leicht zu lösen.

Startseite