1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Gut 135 Kinder könnten starten

  8. >

Gütersloh: Eltern melden ausreichenden Bedarf für eine dritte Gesamtschule an

Gut 135 Kinder könnten starten

Gütersloh (WB). Die dritte Gütersloher Gesamtschule könnte im Sommer kommenden Jahres mit 135 Schülern starten. So lautet die Zahl des ersten Jahrgangs, wenn die Stadt die dazu befragten Eltern beim Wort nehmen kann.

Stephan Rechlin

Aus der Hauptschule Nord soll die dritte Gütersloher Gesamtschule werden. Der Um- und Neubau wird rund 27 Millionen Euro kosten. Angesichts dieser Summe ist es sinnvoll, zunächst die Eltern zu fragen, ob sie so eine Schule überhaupt wollen. Foto: Wolfgang Wotke

Von den 944 Anfang September versandten Fragebögen an die Eltern von Viertklässlern an allen 17 Grundschulen sind 630 ausgefüllt zurückgeschickt worden. Das entspricht einer Rücklaufquote von 66 Prozent, über die sich Bildungsdezernent Joachim Martensmeier freut, weil sie aussagekräftig genug ist. Bei den Drittklässlern kamen 602 von 926 Bögen zurück, das sind ebenfalls 66 Prozent.

In den Fragebögen sollten die Eltern ankreuzen, ob sie ihre Kinder »ganz bestimmt«, »eher ja«, »eher nein« oder »bestimmt nicht« an der dritten Gesamtschule anmelden würden. Bei den Viertklässlern gaben 216 Eltern eine positive Antwort, 412 eine negative. Um verlässliche Planzahlen zu erhalten, musste dieses Ergebnis noch einigen mathematischen Reinigungsstufen unterzogen werden.

Mathematische Reinigungsstufen

In der ersten Stufe wurden die beiden negativen Antwortvarianten schon einmal aussortiert – diese Eltern haben offenkundig kein Bedürfnis nach einer dritten Gesamtschule. In der zweiten Stufe wurden die Zahlen auf eine Teilnehmerquote von 100 Prozent hochgerechnet. Weil weder Gründe noch Bewertungen in diese Zahlen einfließen, wurden die Ergebnisse in der dritten Stufe auf 80 Prozent reduziert. Schließlich wurden die Bekundungen noch mathematisch bewertet. Ein »ganz bestimmt« wurde mit einer 80-prozentigen Anmeldewahrscheinlichkeit versehen (vier von fünf Kindern), ein »eher ja« mit 33 Prozent (jedes dritte Kind aus dieser Antwortgruppe kommt).

Hoher Rücklauf aus Nachbarschulen

Das sind die Voraussetzungen, unter denen die Stadt auf die Anmeldezahl von 134,9 Kinder zum Schuljahr 2018/19 kommt. Nimmt sie die Zahlen der Drittklässler hinzu, kann sie zum Schuljahr 2019/2020 mit 167 Schülern rechnen. Zahlen, die eine 27 Millionen Euro teuren Um- und Neubau der Hauptschule Nord in die neue Gesamtschule rechtfertigen.

Für die Planer ebenfalls wichtig ist die hohe Rücklaufquote aus den benachbarten Grundschulen Blankenhagen, Blücherschule, Isselhorst und Neißeweg. Aus diesen Schulen und aus der Grundschule Avenwedde-Bahnhof wollen die meisten Kinder kommen.

Startseite