1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. Gütersloher Feuerwehr rettet jungen Wanderfalken

  8. >

Gütersloh

Gütersloher Feuerwehr rettet jungen Wanderfalken

Gütersloh (gl)

Ein junger Wanderfalke ist bei einem Ausflug auf dem Gütersloher Busbahnhof gelandet. Die Feuerwehr hat das Tier gerettet.  

Retter: Thorsten Thomas bringt den jungen Wanderfalken zurück zum Horst auf dem Funkturm.

Gütersloh (gl) - Erfolgreiche Rettungsaktion: Ein Wanderfalke hat sich auf einen lebensgefährlichen Ausflug begeben. Es hat aber ein Happy End gegeben.

Mittlerweile gebe es im Stadtgebiet von Gütersloh fünf Nistkästen für Wanderfalken mit mindestens drei Revierpaaren, schreibt die Stadt am Montag. Seit 2009 brüte ein Paar von ihnen auf der oberen Plattform des Funkturms hoch über der Innenstadt. Jedes Jahr im Frühjahr würden die Jungfalken dort beringt. 

In diesem Jahr landete jedoch ein männlicher Jungfalke bei einem Ausflug Ende Mai auf dem Gelände des nahe gelegenen Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB). „Gott sei Dank, ohne sich zu verletzen“, schreibt die Stadt. Die Gefahr, überfahren zu werden, sei groß gewesen.

In Olderdissen untersucht

 Aufmerksame Passanten hätten jedoch umgehend die Feuerwehr informiert, die den jungen Ausreißer in die Greifvogel-Aufnahmestation des Tierparks Olderdissen in Bielefeld gebracht habe. Dort sei er untersucht und gefüttert worden.

Damit der Jungvogel nicht von seinen Eltern verstoßen wird, hätten ihn die Helfer so schnell wie möglich auf die Plattform zurückbringen müssen. Dank des ehrenamtlichen Einsatzes von Thorsten Thomas vom Naturschutzbund sei das möglich gewesen. Der Jungfalke sei zuvor von ihm beringt und dann gemeinsam mit der Höhenrettung der Gütersloher Feuerwehr auf die Plattform gesetzt worden.

Eltern beobachten das Geschehen

Die Falken-Eltern hätten das Geschehen aus der Ferne genau beobachtet. Bereits einige Tage nach der Rettungsaktion seien zwei Jungtiere am Rand der oberen Plattform beobachtet worden. Sie hätten Ende Juni erste Flugübungen unternommen. 

Der Fachbereich Umweltschutz bedankt sich für den Einsatz bei Thorsten Thomas und der Höhenrettung der Feuerwehr sowie bei der Deutschen Funkturm Gesellschaft für die Erlaubnis, den Nistkasten auf dem Funkturm Gütersloh anbringen zu dürfen.

Startseite
ANZEIGE