1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. Gütersloher Sänger laden zum Mitsingen ein

  8. >

Gütersloh

Gütersloher Sänger laden zum Mitsingen ein

Gütersloh (gl)

Singen ist ihre Leidenschaft. Doch die Männer der Chorgemeinschaft Buchfinken-Werkmeister-Harmonie brauchen jüngere Männer, die mitsingen.

Sie würden gern wieder öffentlich auftreten: die aktiven Sänger der Chorgemeinschaft Gütersloh Buchfinken-Werkmeister-Harmonie in ihrem Proberaum in der Weberei mit ihrem Vorsitzenden Heinz Düker (2. v. r.), dem zweiten Vorsitzenden Horst-Dieter Santjer (8. v. l.) und Chorleiter Heinz-Josef Stuckemeier am Klavier.

Gütersloh (gl) - Seit Jahrzehnten sind die Männer der Chorgemeinschaft Buchfinken-Werkmeister-Harmonie überzeugte Sänger. Die Probe am Mittwoch gehört zum festen Ablauf der Woche. Wer fehlt, hat einen besonderen Grund. Denn schließlich bereitet das gemeinsame Singen Freude und verbindet.

Wie viele Vereine hat aber auch die Chorgemeinschaft Nachwuchsprobleme. „Wo man singt, da lass dich nieder.“ Dieses alte Sprichwort hat für die aktiven Sänger nach wie vor Gültigkeit. Und die Geschäftsleitung der Weberei Gütersloh unterstützt die Männer bei ihrer Suche nach Sängern, die die Tradition fortführen wollen. In der Weberei hat die Chorgemeinschaft ihren Probenraum. „Uns liegt der Fortbestand der Chorgemeinschaft sehr am Herzen“, sagt Jana Felmet, Programmleiterin der Weberei. 

Auftritte und Treffen mit anderen Chören gehörte früher zum Programm

Die Chorgemeinschaft habe bereits eine lange und bewegte Geschichte hinter sich. „In diesem Jahr feiern wir unser 150-jähriges Bestehen“, berichtet Heinz Düker, Vorsitzender der Chorgemeinschaft. Damit zähle die Gemeinschaft zu den ältesten Vereinen Güterslohs. 

In den 150 Jahren seit der Gründung des Gesangvereins „Buchfinken“ hätten zahlreich Auftritte in Gütersloh und weit über die Stadtgrenzen hinweg stattgefunden, erzählt Düker. Auch Feste, Ausflüge und der Austausch mit anderen, sogar internationalen Chören hätten früher zum Programm gehört. 

Legere Kleidung und ein abwechslungsreiches Repertoire

Seitdem habe sich viel verändert, ergänzt Horst-Dieter Santjer, zweiter Vorsitzender. „Noch in den 1970er-Jahren war es üblich, dass die Sänger im Anzug zur Probe kamen. Mein Schwager wusste davon nichts und kam zu seiner ersten Probe im Pullover – da wurde er sehr komisch angeschaut“, erzählt Santjer schmunzelnd. „Heute ist das natürlich ganz anders.“ 

Auch die Lieder, die gesungen werden, sind abwechslungsreicher geworden. Die Pflege traditionellen Liedguts ist für Chorleiter Heinz-Josef Stuckemeier nach wie vor wichtig. Mitunter hat der Chor aber auch Lieder von Udo Jürgens, Reinhard Mey und Leonard Cohen im Repertoire. 

Jüngere Mitsinger gesucht

Im Vordergrund steht dabei die Freude am gemeinschaftlichen Singen. Sollten sich neue Sänger finden, soll es aber auch wieder öffentliche Auftritte geben – wie in alten Zeiten. „Wir freuen uns über gesangsbegeisterte Herren, die Lust haben, sich uns anzuschließen“, resümiert Düker. Die Chorgemeinschaft trifft sich mittwochs um 19 Uhr im Klassenzimmer der Weberei. 

Wer Interesse an einer Probestunde hat, sollte sich kurz per E-Mail an horst.santjer@t-online.de wenden. Alter und gesangliche Erfahrung spielen keine Rolle.

Startseite
ANZEIGE