1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. Gütersloher Shanty-Chor beginnt bei Null

  8. >

Gütersloh

Gütersloher Shanty-Chor beginnt bei Null

Gütersloh (upk)

Nach langer Zeit hat der Shanty-Chor Gütersloh am Montag wieder geprobt. An einen Auftritt noch in diesem Jahr ist, auch angesichts mangelnder Übung, kaum zu denken.

Nach eineinhalb Jahren Pause hat sich der Shanty-Chor zur ersten Probe getroffen. Insgesamt waren 20 Sänger dabei. Foto:

„Ich bin gespannt, wie viele Sänger heute kommen“, sagt der Vorsitzende des Vereins, Man-fred Fleiter, und blickt immer wieder verstohlen zur Tür. Der Saal im Schützenheim Pavenstädt („Ein tolles Domizil“), den die Sänger vor knapp zwei Jahren für ihre wöchentlich stattfindende Probe angemietet haben, füllt sich langsam. 

Tenor Heinrich Flicker: „Endlich mal wieder singen“

Die Freude, sich nach der langen pandemiebedingten Zeit wiederzusehen, ist den Mitgliedern anzumerken. „Endlich mal wieder singen“, sagt Tenor Heinrich Flicker, der seit 1992 dabei ist. Hermann Rosen, Mitglied seit 2014, pflichtet ihm bei: „Ich hoffe, dass es gut weitergeht.“ 

Darauf setzt auch Wolfgang Glahe (Bass), der nach zehnjähriger Pause seit einem Jahr wieder dabei ist. Ihm ist es sogar gelungen, seinen 13-jährigen Sohn Tim für Shantys und maritime Evergreens zu begeistern und als Mitglied zu werben.

An größere Auftritte ist aktuell nicht zu denken

Im Dezember 1992 gegründet, gehören dem Verein heute 50 aktive Sänger, Solisten und Musiker (vier Akkordeonisten, ein Schlagzeuger und ein Bassist) an. Hinzu kommen rund 30 passive Mitglieder. „Wir sind froh, dass diese Zahl in etwa konstant geblieben ist“, so der Vorsitzende. Über das Internet und Whats-App seien Kontakte gepflegt und Neuigkeiten ausgetauscht worden. Kurz: „Der Vorstand hat alles getan, um die Gemeinschaft bei der Stange zu halten“, so Pressesprecherin Dietlind Bökenhans. 

20 Sänger sind am Montag zur ersten Probe nach eineinhalb Jahren gekommen. „Wir fangen wieder bei null an“, sagt Chorleiter Udo Stender. Das sei der Preis, wenn man über Monate nicht gesungen habe. Das ist aber auch ein Grund dafür, warum in diesem Jahr keine großen Auftritte geplant sind. An musikalische Höhepunkte wie das Weihnachtskonzert in der Stadthalle Gütersloh mit 1000 Besuchern oder einen Auftritt auf dem traditionellen Schinkenmarkt sei in diesem Jahr nicht zu denken. 

Neumitglieder sind immer gern gesehen

Manfred Fleiter hat da eher 2022 im Blick. Er hofft, dass die Veranstaltungen dann wieder anlaufen. „Alles ist letztlich abhängig vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie“, erklärt er. Unabhängig von öffentlichen Veranstaltungen können sich die Mitglieder des Shanty-Chors auf zwei vereinsinterne Termine freuen: ein gemeinsames Essen und eine Busfahrt nach Duisburg mit Hafenrundfahrt. 

Nach der ersten Wiedersehensfreude ging es am Montag dann richtig zur Sache. Auftakt der Chorprobe war mit „Blau und verlockend die Meere“ ein Shanty aus dem 90 Lieder umfassenden Repertoire des Chors. Übrigens: Wer Freude am Singen und an maritimem Liedgut hat, ist herzlich eingeladen. „Wie jeder andere Chor suchen auch wir als reiner Männerchor Sänger und Musikanten.“ Wobei das weibliche Element im Gütersloher Shanty-Chor nicht ausgeschlossen ist: Eine Frau spielt Akkordeon.

Startseite