1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. „Herkunft“ statt „Hedda Gabler“ im Theater Gütersloh

  8. >

Gütersloh

„Herkunft“ statt „Hedda Gabler“ im Theater Gütersloh

Gütersloh (gl/sib)

Eine Änderungen im Theaterprogramm am 12. und 13. März: Die Inszenierung „Hedda Gabler“ ist abgesagt. Es gibt bereits ein Ersatzprogramm.

„Hedda Gabler“, ein Schauspiel nach Autor Henrik Ibsen, kommt jetzt doch nicht ins Gütersloher Theater. Stattdessen wird am Wochenende, 12. und 13. März, „Herkunft“ gezeigt.

Gütersloh (gl/sib) - Das Gütersloher Theater sagt die Inszenierung „Hedda Gabler“ ab. Eigentlich sollte sie am 12. und 13. März über die Bühne gehen. Gründe für die Absage werden auf der Internetseite des Theaters nicht genannt. Immerhin: Eine Ersatzvorstellung steht schon fest.

Inszenierung vom Münchner Volkstheater

„Herkunft“ heißt das Stück, das am Wochenende, 12. und 13. März, jetzt stattdessen gezeigt werden soll. Inszeniert wird das Schauspiel nach Sasa Stanisic vom Münchner Volkstheater. 

Und darum geht’s: „Woher kommst du?“ Komplexe Frage! Zuerst muss geklärt werden, worauf das „Woher“ zielt. Auf die geografische Lage des Hügels, auf dem sich der Kreißsaal befand? Auf die Landesgrenzen des Staats zum Zeitpunkt der letzten Wehe? Gene, Ahnen, Dialekt? Wie man es dreht, Herkunft bleibt doch ein Konstrukt! 

Vereinfachten Antworten werden vermieden

Sasa Stanisic meidet in seinem literarischen „Selbstporträt mit Ahnen“ vereinfachende Antworten – selbst dann, wenn auf fast jedem Grabstein um ihn herum sein Nachname steht, wie auf dem Friedhof des kleinen Bergdorfs Oskorua östlich von Viegrad. Er erinnert sich an einen Ausflug dorthin mit seiner mittlerweile dementen Großmutter Kristina. Während sie ihre Erinnerungen verliert, archiviert er seine. 

Den Wörtern auf den Grund gehen

Der erwachsene Stanisic schreibt Romane und 2019 mit Herkunft, das mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde, einen Hybrid aus autobiografischer Erzählung und Meta-Roman. Das langsame Verschwinden der Großmutter zieht ihn zurück nach Oskorua. Und es lässt ihn seine Erinnerungen immer wieder neu schreiben, fortspinnen und umdichten, um den Wörtern auf den Grund zu gehen und das Konstrukt Herkunft aus den Angeln zu heben. 

Weitere Änderungen im Programm

Wer aufmerksam durch das Programm auf der Internetseite des Theaters schaut, sieht, dass sich dort weitere Änderungen im Vergleich zum Saisonbeginn ergeben haben. Unter anderem ist das Jugendtheaterstück „The Spaceman“ am Freitag, 4. März, 11 Uhr, neu aufgelistet. Entsprechend lohnt sich ein regelmäßiger Blick auf den Internetauftritt des Gütersloher Schauspielhauses. Dort gibt es auch Tickets für beide Veranstaltungen.

www.theater-gt.de

Startseite
ANZEIGE