1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. Kreative Auflösung von Grenzen in virtuellen Galerie

  8. >

Gütersloh

Kreative Auflösung von Grenzen in virtuellen Galerie

Gütersloh (gl)

Als beste Arbeiten erhalten die Fotos von Imke Janssen aus Verl einen besonderen Platz in der AWO-Ausstellung „Grenzen(los)“. 

Bei der Ausstellungseröffnung: (v. l.) Ulrike Boden (Awo-Geschäftsführung), Imke Janssen (Preisträgerin), Arno Reich-Siggemann (Kurator) und Doris Weißer (Projektleiterin).

Gütersloh (gl) - „Grenzen(los)“ lautet das Thema der Ausstellung von „Art in Awo“, die bis zum 30. Juni in einer virtuellen Galerie zu sehen ist. Die Präsentation wurde jetzt mit der Verleihung des Jurypreises an Imke Janssen aus Verl eröffnet.

„Thema ist hoch aktuell“

Ulrike Boden, Geschäftsführerin der Arbeiterwohlfahrt (Awo), bezeichnete das Thema „Grenzen(los)“ als hoch aktuell: „Nicht nur in Bezug auf die Diskussion um Grenzen und Beschränkungen rund um Corona, auch im Zusammenhang mit gesellschaftlicher Ausgrenzung und Teilhabe, nicht zuletzt durch die Grenzsituation in der Ukraine.“ 

Kreative Umsetzung in Bewerbungen

Kurator Arno Reich-Siggemann und Projektleiterin Doris Weißer dankten den Teilnehmern für die kreative Umsetzung des Themas, wobei auf der gestalterischen Ebene Malerei, Zeichnung und Collagen auch digitale Techniken sowie Fotografie zum Einsatz kamen. „Das Thema der dritten Ausschreibung wurde in den Bewerbungen in unterschiedlicher Form aufgegriffen“, heißt es in der Mitteilung weiter. „Einerseits wird unser Leben in vielfältiger Hinsicht von Grenzerfahrungen bestimmt: durch geografische, politische und soziale Verhältnisse oder persönliche Einschränkungen.“ Auf der anderen Seite stehe die bewusste, auch spielerische Überschreitung und Auflösung von Grenzen, sei es als Wunsch oder als Phantasie. 

Grenzen zwischen Wasser und Himmel

Als beste Arbeiten erhalten die Fotos von Imke Janssen einen besonderen Platz in der Ausstellung. Ihre Fotos entstanden im vergangenen Sommer im Verler Freibad, in dem sie nach der offiziellen Badezeit die Genehmigung bekam, eine Stunde in den menschenleeren Wasserbecken Unter- und Überwasseraufnahmen zu machen. „Mit einer Unterwasserkamera entstanden Bilder, auf denen die Grenzen zwischen Wasser und Himmel, zwischen unter Wasser und über Wasser und zwischen scharf und unscharf zu verschwimmen scheinen“, heißt es in der Mitteilung weiter.

www.art.in.awo.de

Startseite
ANZEIGE