1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. Künstlerin malt Gütersloher Stadtwerke-Mitarbeiter

  8. >

Gütersloh

Künstlerin malt Gütersloher Stadtwerke-Mitarbeiter

Gütersloh (gl)

Fünf Mitarbeiter der Stadtwerke sind neuerdings in Acryl auf Leinwand verewigt. Künstlerin Carola Powik hat die Malereien angefertigt.

Großformatige Acrylporträts von Angestellten der Stadtwerke hat die Gütersloher Künstlerin Carola Powik gemalt. Das Foto zeigt (v. l.) Stadtwerke-Mitarbeiter Sebastian Riedel, Carola Powik und Stadtwerke-Mitarbeiterin Ramona Kruel.

Gütersloh (gl) - Wer sich die neuen Bilder in der Gütersloher Welle und der Järve-Sauna genau anschaut, dürfte das eine oder andere bekannte Gesicht entdecken. Die Künstlerin Carola Powik hat mehrere Mitarbeiter der Stadtwerke in hellen, klaren und leuchtenden Acrylgemälden porträtiert, wie das Unternehmen mitteilt.

„Sich selbst nicht zu ernst zu nehmen macht vieles leichter“

Die gebürtige Bremerin Powik, die bereits seit 30 Jahren die Weser gegen die Dalke eingetauscht habe, sei von Haus aus als Grafikerin aktiv. Zudem setze sie Menschen in großformatigen Acrylporträts in Szene. „Sich selbst nicht zu ernst zu nehmen macht vieles leichter“ lautet demnach ihr Motto, das in ihren Lebensfreude ausstrahlenden Bildern zum Ausdruck komme. 

Als Vorlage dienten Porträt-Fotos, die ihr Ehemann Roland schieße. „Ein Porträt kann auch mal aus dem Rahmen fallen“, ist die Künstlerin überzeugt. Deshalb nehme sie sich laut Mitteilung die Freiheit, ihre Modelle mit einem gewissen Augenzwinkern zu porträtieren.

Fünf Mitarbeiter der Stadtwerke schon auf Leinwand verewigt

Dabei gelinge es Powik immer wieder, das Besondere der Menschen gekonnt und pointiert umzusetzen, heißt es. „Die Werke von Carola Powik haben mich nicht zuletzt während der Ausstellung in der Galerie Serpil Neuhaus zum Jahresthema Blickwechsel angesprochen“, sagt Ursula Krieft-Meier, Leiterin der Gütersloher Welle, laut Mitteilung. 

Schnell sei die Idee gereift, Mitarbeiter aus Welle und Järve-Sauna porträtieren zu lassen. Powik sei von diesem Gedanken sofort begeistert gewesen. „Fünf Kolleginnen und Kollegen haben das Experiment gewagt und sich in Acryl auf Leinwand verewigen lassen“, zeigt sich Krieft-Meier den Angaben zufolge zufrieden.

Welle-Chefin geht mutig voran

Sie selbst sei mutig vorangegangen. Die Portraits, die in der Welle sowie im Bereich der Järve-Sauna als Dauerausstellung aushängen, sollen im Laufe der Zeit durch weitere ergänzt werden, teilen die Stadtwerke abschließend mit.

Startseite
ANZEIGE