1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. Polizei gelingt Schlag gegen Bande von Autodieben

  8. >

Verdächtige sollen sich auf Fahrzeuge mit Keyless-Go-Sicherung spezialisiert haben

Polizei gelingt Schlag gegen Bande von Autodieben

Gütersloh (WB). Der Polizei im Kreis Gütersloh ist offensichtlich ein Schlag gegen eine Bande von Autodieben gelungen. Die hatte sich wohl auf Fahrzeuge spezialisiert, die über Keyless-Go-Sicherung verfügten. Die Bande war demnach auch in anderen Bereichen Ostwestfalen-Lippe, soweit dem Ruhrgebiet, am Niederrhein und im Hochsauerlandkreis aktiv.

Symbolbild: Der Keyless Go Schlüssel eines Geländewagens. Foto: dpa

Am Mittwoch waren nach mehrmonatigen Ermittlungen vier Verdächtige festgenommen worden. Die Männer aus Polen sollen für mehr als 40 Diebstähle verantwortlich sein. Es wurde Haftbefehl erlassen.

Aber wie kam es zu der Verhaftung? Die Polizei in Gütersloh hatte demnach im vergangenen halben Jahr einen Anstieg von Autodiebstählen im Kreis bemerkt. Dabei fiel auf, dass die Autos unterschiedlichster Fahrzeugmarken allesamt über die Keyless-Go-Sicherung verfügten. Dabei ist es möglich, ein Fahrzeug ohne aktive Benutzung eines Autoschlüssels (also keyless/schlüssellos) zu entriegeln und durch das bloße Betätigen des Startknopfes zu starten.

Elektronische Systeme überlistet

Ähnliche Fälle seien auch in anderen Gebieten NRWs aufgetreten, weshalb eine Ermittlungsgruppe eingerichtet wurde, in der die Polizei Gütersloh mit der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis und der Staatsanwaltschaft Bielefeld zusammenarbeitet.

»Schnell war den Ermittlern klar, dass die bis dahin unbekannte Tätergruppe offensichtlich über geeignete elektronische Systeme verfügte, die das Signal der in der Wohnung befindlichen Fahrzeugschlüssel mittels Funkwellenverlängerungen zum Fahrzeug transportieren und so einen gewaltfreien Zugang zu den Fahrzeugen schaffen konnte. Auf diese Weise war es problemlos möglich, die Autos zu starten und so auch zu entwenden«, heißt es in einer Mitteilung.

Die Ermittlungen führten die Polizeibeamten zu mehreren Beschuldigten, die verdächtig sind, in wechselnder Beteiligung verantwortlich für die Diebstähle zu sein.

Unfall nach Dienstahl in Augustdorf

Der sechsköpfigen Gruppierung – allesamt Männer im Alter zwischen 24 und 39 Jahre – konnten bis jetzt über 40 Taten zugeordnet werden. Zudem konnte ermittelt werden, dass Ende Oktober ein 27-jähriger Verdächtiger aus der Tätergruppe kurz nach dem mutmaßlichen Diebstahl eines Ford Mustangs in Augustdorf mit diesem Auto in Polen verunglückte und dort in Haft genommen wurde.

Am Mittwoch schließlich sollen vier der Tatverdächtigen in Winterberg/Altastenberg einen Toyota Lexus gestohlen haben. Einer der mutmaßlichen Täter, der nach dem Diebstahl in dem Auto unterwegs war, konnte in Cölbe bei Marburg durch Spezialeinheiten der Polizei festgenommen werden. Der Toyota wurde sichergestellt.

Die drei mutmaßlichen Mittäter wurden einige Stunden später in Meschede in ihren Fahrzeugen angetroffen und ebenfalls durch die Spezialeinheiten festgenommen.

Haftbefehl erlassen

Anschließend wurden die Wohnungen und Aufenthaltsorte der Tatverdächtigen in Arnsberg und Bad Salzuflen durchsucht. Hierbei wurden entsprechende elektronische Systeme und Jammer aufgefunden und sichergestellt.

Die vier beschuldigten Männer sind polnische Staatsangehörige im Alter von 29, 33, 38 und 39 Jahren. Zwei verfügen über einen festen Wohnsitz in Deutschland, die anderen beiden wohnen in Polen. Alle machen keine konkreten Aussagen zu den Taten oder streiten diese ab.

Am Donnerstag (wurden die Männer auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft Bielefeld der Haftrichterin beim Amtsgericht Bielefeld vorgeführt. Diese erließ Untersuchungshaftbefehl wegen Fluchtgefahr.

Startseite
ANZEIGE