1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Polizei nimmt 16-jährigen Gütersloher vorläufig fest

  8. >

Wohnung wird durchsucht

Polizei nimmt 16-jährigen Gütersloher vorläufig fest

Gütersloh (WB). Raub, Handel mit Cannabis, Verstoß gegen das Waffengesetz: Ein 16-jähriger Jugendlicher aus Gütersloh scheint einiges auf dem Kerbholz zu haben. Am Donnerstagnachmittag wurde er von der Polizei festgenommen.

Die Polizei nimmt diesen Mann am Donnerstagnachmittag in der Gütersloher Innenstadt fest. Foto: Carsten Borgmeier

Gegen 14.25 Uhr meldete sich ein aufmerksamer Zeuge über den Polizeiruf 110 bei der Polizei und teilte mit, dass aus einer Gruppe von fünf jungen Männern ein Schuss mit einer Schreckschusswaffe abgegeben worden sei. Daraufhin wurden sofort mehrere Polizeibeamte zur Hohenzollern­straße geschickt, wo die Gruppe unterwegs gewesen war. Die Fahndungsmaßnahmen verliefen zunächst negativ.

Vier wurden direkt gestellt, einmal half der Diensthund

Etwa eine Stunde später trafen zivile Polizeibeamte an der Eickhoffstraße auf die fünf Männer, die sofort die Flucht ergriffen, als sie die Polizeibeamten als solche erkannten. Es gelang den Beamten, alle jungen Männer vorläufig festzunehmen: Vier wurden direkt am Einsatzort gestellt, ein weiterer Mann wurde durch einen Diensthund im Innenstadtbereich gestellt.

Ein 16-jähriger Jugendlicher versuchte noch vor seiner Festnahme, seine Tasche über einen Zaun zu werfen. Das gelang ihm jedoch nicht: In der Tasche, die sichergestellt wurde, fanden die Beamten Cannabis, Bargeld und Gaskartuschen für eine Schreckschusspistole. Diese wurde in unmittelbarer Nähe versteckt hinter einem Zaun gefunden.

Verdacht: gewerbsmäßig Handel mit Betäubungsmitteln

Der 16-Jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen; die anderen Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 17 Jahren wurden nach weiteren polizeilichen Maßnahmen ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Ein 29-jähriger Gütersloh, der mit zu dieser Gruppe gehörte, wurde entlassen.

Auf richterlichen Beschluss wurde die Wohnung des 16-Jährigen nach weiteren Beweismitteln durchsucht, da der Verdacht bestand, dass er gewerbsmäßig Handel mit Betäubungsmitteln betreibt. In der sich anschließenden polizeilichen Vernehmung gab der Jugendliche die gegen ihn erhobenen Vorwürfe schließlich zu. Weiterhin gab er zu, für den Raub auf den Elli-Markt vom 17. Juni verantwortlich zu sein.

Junge Mann ist seinen Erziehungsberechtigten übergeben worden

Die polizeilichen Ermittlungen hinsichtlich der Frage, ob der 16-Jährige für weitere Straftaten verantwortlich ist, dauern an. Ermittlungsverfahren wegen Raubes, Handels mit Cannabis und Verstoßes gegen das Waffengesetz wurden eingeleitet. Der junge Mann ist seinen Erziehungsberechtigten übergeben worden.

Startseite