1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. Programm der Woche der kleinen Künste

  8. >

Gütersloh

Programm der Woche der kleinen Künste

Gütersloh (din)

Die Woche der kleinen Künste auf dem Dreieckplatz rückt näher. Sie findet von Dienstag bis Freitag, 17. bis 20. August, statt. In welchem Rahmen, das steht noch nicht genau fest. Dafür hat die Kulturgemeinschaft Dreiecksplatz nun das gesamte Programm bekanntgegeben.

Die Jazzrocker Kraan blicken auf eine 50-jährige Band-Geschichte zurück. Sie spielen am Dienstag, 17. August, auf dem Gütersloher Dreiecksplatz

Absehbar ist, dass die Besucherzahl an den Konzerttagen wegen Corona beschränkt wird. Auf welche Zahl, da möchte sich der Vorsitzende Hans-Hermann Strandt noch nicht festlegen. Fest stehe aber schon, dass Gäste einen Nachweis erbringen müssten, dass sie entweder geimpft, genesen oder negativ getestet seien. Es werden kostenlose Tickets ausgegeben. 

„Wollen auf sicherer Seite sein“

Die genauen Konditionen werden wohl erst nächste Woche genannt. „Wir wollen auf der sicheren Seite sein“, sagte Strandt am Montag dieser Zeitung. Er sei in ständigem Austausch mit Thomas Habig, dem Leiter des Fachbereichs Ordnung im Rathaus. 

Aber zum Programm: Den Auftakt macht am Dienstag ab 20 Uhr Markus Schinkel’s Voyager IV. „Crossover Pianist und Keyboarder Marcus Schinkel lässt mit seiner exzellenten Band diese unverwechselbare Musik wiederaufleben und feiert damit in neuem Gewand den wildesten und progressivsten Synthesizerpionier aller Zeiten: Keith Emerson“, heißt es in der Ankündigung. Um 21.30 Uhr folgen die Jazz- und Krautrocker Kraan, die 2020 auf ihr 50-jähriges Bestehen zurückblicken konnten. 

Elektro und Balkan-Pop

Eine Mischung aus Jazz, Rock, World Music und Breakbeats gibt es am Mittwoch am 20 Uhr von den Analogue Birds, die schon einmal im Rahmen einer Langenachtderkunst auf dem Dreiecksplatz gespielt haben: „Im musikalischen Mittelpunkt steht das Didgeridoo, das hier durch rhythmische Spielweise überraschend neue musikalische Akzente setzt.“ Ab 21.30 Uhr folgt Rüdiger Baldauf’s Trumpet Night. Der Trompeter bringt Gastmusiker wie den Gitarristen Bruno Müller und die Sängerin Silvia Dias mit. 

Am Donnerstag eröffnet die Italienerin Violetta Zironi den Abend. Außer ihrer ausdrucksstarken Stimme begeistert sie mit filigranem Saitenspiel auf Ukulele und Gitarre. Anschließend folgt Morgane Ji mit ihrer Band und elektronischer Weltmusik. 

Am Freitag soll erst mit RasgaRasga die Post abgehen. Das Fundament für den Balkan-Pop bilden Schlagzeug, Bassposaune, Bass und ordentlich Brass. Den Abschluss bildet die Jazzrausch Bigband aus München.

Startseite
ANZEIGE