1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Radfahrerin bei Unfall tödlich verletzt

  8. >

Gütersloh

Radfahrerin bei Unfall tödlich verletzt

Gütersloh (ei)

Keine Überlebenschance hatte am Mittwoch um 16.45 Uhr nach einem Unfall auf der Holler Straße eine 90-jährige Radfahrerin. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde die Frau beim Überqueren der Straße von einem stadteinwärts fahrenden Opel Corsa erfasst.

Bei einem Unfall auf der Holler Straße ist eine 90-jährige Radfahrerin ums Leben gekommen. Foto:

Die Seniorin war mit einer Freundin auf einem Wirtschaftsweg in östliche Richtung unterwegs. Nach Einschätzung der Polizei wollte sie die Holler Straße geradeaus überqueren, um die Fahrt auf dem Surenhofsweg fortzusetzen. Dabei missachtete sie offenbar die Vorfahrt des Opel Corsa, der von einer 36-jährigen Gütersloherin gesteuert wurde. Auf dem Beifahrersitz saß deren Tochter. 

Ausweichversuch gelingt nicht

Die Autofahrerin versuchte nach eigenen Angaben noch, einen Zusammenstoß durch eine Vollbremsung und ein Ausweichmanöver zu verhindern. Dennoch erfasste der Corsa die Radlerin im Bereich des Kotflügels an der Beifahrerseite. Die Radlerin stürzte zu Boden, der Corsa rollte fast komplett über die Gegenfahrspur und blieb dann stehen. 

Nach dem Notruf bei der Feuerwehr rückten zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie Kräfte der Berufsfeuerwehr aus. Parallel wurde wegen der eingehenden Notrufmeldungen auch der Rettungshubschrauber Christoph 13 aus Bielefeld an die Unfallstelle gerufen. 

Notärzte versuchen Leben der Seniorin zu retten

Rund eine Stunde kämpften die beiden Notärzte, die Rettungsdienstmitarbeiter sowie die Kräfte der Berufsfeuerwehr um das Leben der Seniorin. Aufgrund der Schwere der Verletzungen schafften sie es nicht, ihr Leben zu retten. 

Die Polizei sperrte die Holler Straße zwischen Brockhäger Straße und Blankenhagener Weg für mehrere Stunden. Auto und Fahrrad wurden für weitere Untersuchungen von der Polizei sichergestellt. 

Die Autofahrerin, ihre Tochter sowie die Begleiterin der Verstorbenen erlitten einen Schock. Sie wurden von den ehrenamtlichen Mitarbeitern der Notfallseelsorge betreut.

Startseite