1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Rekord bei Bertelsmann: 107 Azubis

  8. >

Konzern investiert bei Mohn Media und VVA – Arvato steigert Ergebnis um 50 Prozent

Rekord bei Bertelsmann: 107 Azubis

Gütersloh (WB). 107 Jugendliche beginnen in diesen Tagen in und um Gütersloh bei Bertelsmann ihre Ausbildung. Das ist, wie Vorstandschef Thomas Rabe am Donnerstag im Rahmen der Vorstellung des Halbjahresergebnisses erklärte, Rekord. Zugleich gab Rabe bekannt, dass 250 Stellen am Stammsitz nicht besetzt sind. Die Zahl von 107 neuen Auszubildenden setzt sich aus 40 Studierenden »Bachelor of Science – Wirtschaftsinformatik«, 15 Fachinformatikern, 16 Studierenden »Bachelor of Arts – International Management« und 36 angehenden Industriekaufleuten zusammen.

Bernhard Hertlein

Am Stammsitz in Gütersloh sind 250 Stellen unbesetzt. Das gab Bertelsmann-Chef Thomas Rabe bekannt. Foto: dpa

So geht’s der Drucksparte

Zu dem positiven Halbjahresergebnis haben nach Angaben Rabes alle Geschäftsbereiche des Konzerns beigetragen. Auch die Drucksparte Bertelsmann Printing habe ein leicht positives Ergebnis erwirtschaftet. Wie berichtet, wird Bertelsmann aufgrund der schwierigen Marktlage dennoch den Tiefdruck-Standort in Nürnberg im Frühjahr 2021 schließen. Auch die Offsetdruckerei Mohn musste Einbußen im Katalog- und Buchgeschäft hinnehmen. Positiv entwickelte sich Rabe zufolge jedoch der Prospektdruck. Überhaupt sei Mohn Media der »Fels in der Brandung« des kriselnden Druckgeschäfts. Deshalb werde der Konzern hier auch weiter investieren. Am 30. September werde Mohn Media eine gebraucht erworbene 72-seitige Offset-Rotation in Betrieb nehmen. Kosten: fünf Millionen Euro.

Eine niedrige zweistellige Millionensumme investiert Bertelsmann darüber hinaus in eine Erweiterung der Buchauslieferung der VVA am Arvato-Standort jenseits der Autobahn A2. »Arvato befindet sich nachhaltig auf Erfolgsweg«, erklärte Rabe. Im ersten Halbjahr 2019 sei der Umsatz um 2,4 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro gestiegen. Das operative Geschäftsergebnis (Ebitda) habe sich sogar um 50 Prozent von 175 auf 263 Millionen Euro gesteigert.

Zwei neue Standorte in Tiflis und Kutaisi

Wie geplant entwickelte sich Rabe zufolge das internationale Call-Center-Geschäft von Majorel, einem Joint venture von Bertelsmann mit der marokkanischen Saham Group. In Georgien wurden in Tiflis und in Kutaisi bereits zwei neue Standorte in Betrieb genommen.

Startseite