1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. Richtig Wässern spart Wasser, Zeit und Geld

  8. >

Gütersloh

Richtig Wässern spart Wasser, Zeit und Geld

Gütersloh (gl)

Wenn es selten regnet, gewinnt das richtige Wässern an Bedeutung. Der Gütersloher Gartengestalter Roland Lütkemeyer gibt Tipps.

Gartengestalter Roland Lütkemeyer: Der sorgfältige Umgang mit Wasser werde auch im Garten immer wichtiger, erklärt der Experte. Er gibt Tipps, wie man richtig wässert.

Gütersloh (gl) - Gerade jetzt lechzen die Pflanzen im Garten nach Wasser. Damit die wertvolle Ressource nicht verschwendet wird, gibt Gartengestalter Roland Lütkemeyer ein paar Tipps.

Eine falsche Bewässerung schade den Pflanzen, verschwende Wasser und mache auch noch unnötige Arbeit, sagt er. „Viele Gartenbesitzer gießen zwar oft, aber einfach zu kurz. Dadurch wird nur die oberste Erdschicht feucht, das Gießwasser verdunstet schnell und erreicht die Wurzeln der Pflanzen nicht. Diese bilden dann flache, oberflächennahe Wurzeln aus, die wiederum schneller austrocknen“, erklärt Lütkemeyer. Das schade den Pflanzen langfristig. Außerdem verschwende man so Wasser. Der Experte rät: lieber seltener, dafür intensiv wässern. 

Beete, die kaum Pflege benötigen

Zudem sei es sinnvoll, die Bepflanzung des Gartens sorgfältig zu planen. „Standortgerechte Pflanzungen stellen die Weichen für den Wasserbedarf eines Gartens und sind ein wichtiger Schritt zum bewussten Umgang mit Wasser“, sagt Lütkemeyer. Auch Bodenbeschaffenheit und Lichtverhältnisse vor Ort müssten bei der Pflanzenauswahl berücksichtigt werden. Standortgerechtes Pflanzen und die bewusste Auswahl von Pflanzen, die mit wenig Wasser auskämen, reduzierten Wasserbedarf und Gießaufwand deutlich. So entstünden Beete, die optimal gediehen aber kaum Pflege benötigten. 

Automatische Bewässerungsanlagen trügen ebenfalls zu einem umsichtigen Wasserverbrauch bei. Über Feuchtigkeitssensoren gesteuert, würden sie nur gießen, wenn es notwendig sei, erläutert Lütkemeyer. Ihre Wasserabgabe lasse sich genau auf Standortbedingungen, Witterung und Wasserbedarf abstimmen. Und sie ließen sich auch nachträglich in einen Garten integrieren. 

Je weniger versiegelt, desto besser

Lütkemeyer rät, auch die versiegelten Flächen auf einem Grundstück zu prüfen. „Je weniger Flächen versiegelt sind, desto mehr Wasser kann im Boden versickern und die Erde durchfeuchten.“ Eine unterirdische Zisterne zum Sammeln von Regenwasser spare Grundwasser und schone den Geldbeutel. 

„Die wirklich notwendige Größe von Terrasse, Einfahrt und Stellplätzen, die Formate der Platten und der Fugenanteil sowie deren Material sollten ebenso durchdacht werden wie die sinnvolle Ableitung des Oberflächenwassers“, fasst der Gartengestalter zusammen. Das Thema Wasserverbrauch im Garten habe viele Facetten, und es gebe zahlreiche Stellschrauben, an denen Gartenbesitzer drehen könnten, um so ressourcenschonend wie möglich zu agieren.

Startseite
ANZEIGE