1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. Sattelzug gerät in Brand: Polizei muss schlafende Fahrer wecken

  8. >

Unfall auf der A2 in Höhe der Rastanlage Gütersloh

Sattelzug gerät in Brand: Polizei muss schlafende Fahrer wecken

Gütersloh

Mit seinem Sattelzug ist ein 52-Jähriger in der Nacht zu Freitag auf der A2 in Höhe der Rastanlage Gütersloh verunglückt. Weil der Laster plötzlich in Brand geriet, mussten Polizisten schlafende Lkw-Fahrer auf der Rastanlage wecken.

Nach einem Unfall ist ein Sattelzug auf der A2 in Höhe der Rastanlage Gütersloh in Brand geraten. Foto: Polizei

Nach Auskunft der Polizei war der Sattelzug am frühen Freitagmorgen gegen 0.40 Uhr auf der A2 in Fahrtrichtung Dortmund in Höhe der Einfahrt zur Rastanlage Gütersloh nach rechts in die Seitenschutzplanke geraten. Der 52-jährige Fahrer wurde bei dem Unfall nicht verletzt.

Die Polizei sperrte die Fahrbahn Richtung Dortmund zunächst komplett, damit der 52-Jährige den Sattelzug aus Hannover selbstständig wieder auf die Fahrbahn zurückfahren und anschließend auf der Rastanlage Gütersloh abstellen konnte.

Lastwagen aus Gefahrenbereich gebracht

Nachdem der Sattelzug von der Schutzplanke auf den rechten Fahrstreifen gefahren worden war, fing die Zugmaschine im Bereich zwischen Batteriekasten und Tank Feuer. Löschversuche der Polizisten mit Feuerlöschern blieben erfolglos, doch die sofort alarmierte Feuerwehr Gütersloh konnte den Brand nach kurzer Zeit löschen.

Während des Brandes wurden mit Unterstützung von Kräften der Polizeiwache Gütersloh an der Raststätte schlafende Lkw-Fahrer geweckt und mit ihren Fahrzeugen aus dem Gefahrenbereich  gebracht.

Während der Löscharbeiten blieb die Fahrbahn Richtung Dortmund bis gegen 2.15 Uhr gesperrt. Anschließend wurde der Verkehr über den linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbei geführt, sodass der Sattelzug geborgen werden konnte. Für die teilweise beschädigte Ladung, die aus Lebensmitteln und Kosmetika bestand, erschien ein Havariekommissar vor Ort. Es bildete sich ein Stau von etwa zwei Kilometern Länge.

Startseite
ANZEIGE