1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Schießen wie zu Zeiten der Pelzjäger

  8. >

Gütersloher Schützengesellschaft: Vorderlader-Freunde pflegen Nachbauten historischer Waffen

Schießen wie zu Zeiten der Pelzjäger

Gütersloh (WB). Mit dieser Art von Waffen haben Piraten auf den Weltmeeren fremde Schiffe aufgebracht, auch der amerikanische Kontinent wurde mit Vorderladern erobert: Im Gütersloher Heidewald wird damit noch immer geschossen – und getroffen.

Carsten Borgmeier

Der Nachbau einer Steinschloss-Muskete des 18. Jahrhunderts wird abgefeuert. So schossen schon Trapper-Legenden wie Hugh Glass oder Jim Bridger. Foto: Carsten Borgmeier

Pulverdampf vernebelt die Sicht, und kurz zuvor hat es auf der Anlage unterhalb des Fußballstadions heftig geknallt: Günter Metze hat seine Perkussions-Muskete aus dem 18. Jahrhundert abgefeuert. In 50 Metern Entfernung trifft der 89-jährige Schießsportler mit der großkalibrigen Bleikugel ins Schwarze. Metze strahlt und seine Schützenkameraden freuen sich mit ihm.

Es ist eine kleine, eingeschworene Gruppe innerhalb der Gütersloher Schützengesellschaft (GSG), die sich diesen alten Schusswaffen verschrieben hat. Regelmäßig treffen sie sich mit ihren historischen Pistolen und Gewehren auf der Schießbahn im Heidewald. Da wird geklönt und gefachsimpelt, aber eben auch eifrig gestopft und aus allen Rohren gefeuert. Oberste Priorität hat bei ihnen die Sicherheit auf der Anlage.

Wenn der Spannhahn in die Pulverpfanne knallt

Nach Angaben des langjährigen Schießmeisters und vielfach ausgezeichneten Sportschützen Günter Metze besteht die Gruppe der Vorderlader-Freunde seit etwa 1990. Die Mitglieder kommen dabei aus dem gesamten Kreisgebiet – und nicht jeder möchte mit Foto oder Namen in der Zeitung stehen. »Das Thema Waffen ist eine heikle Sache in Deutschland, da hält man sich lieber im Hintergrund«, meint einer der Mitstreiter der Gruppe und stopft eine Bleikugel mit mehr als elf Millimetern Durchmesser in den Lauf seiner Steinschloss-Muskete.

Wer den Schützen beim Abfeuern ihrer Waffen zusieht, fühlt sich in die Zeit der Indianerkriege Nordamerikas, in die Zeit der US-Pelzjäger, der alten Trapper wie Hugh Glass, Jim Bridger oder James Bowie zurückversetzt. Ist beispielsweise die Steinschloss-Muskete geladen, spannt der Schütze – er trägt dabei Schießbrille und Gehörschutz – den Hahn und geht mit dem Gewehr in den Anschlag. Krümmt er den Abzug, schlägt der mit einem Feuerstein ausgestattete Spannhahn in die Pulverpfanne, auch Batterie genannt. Das dort entzündete Schwarzpulver frisst sich in den Lauf, entzündet die dort eingestopfte Pulverladung – die Bleikugel wird herauskatapultiert.

Kauf von Schwarzpulver wird streng kontrolliert

Günter Metze betont, dass keine originalen, historischen Waffen, sondern nur Nachbauten, sogenannte Repliken, zum Einsatz kommen. Alle Mitglieder der Vorderlader-Gruppe müssen eine gültige Waffenbesitzkarte und/oder eine Erlaubnis zum Erwerb von Schwarzpulver vorweisen. Die Erlaubnisse werden regelmäßig und streng von der Polizeibehörde kontrolliert.

Wer im öffentlichen Leben negativ auffällt, beispielsweise durch eine Trunkenheitsfahrt, dem kann die Berechtigung zum Umgang mit solchen scharfen Waffen entzogen werden.

Startseite
ANZEIGE