1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Schöner Warten

  8. >

Stadt gestaltet Bushaltestellen-Häuschen in Eigenregie – mobile Pavillons als Übergangslösung

Schöner Warten

Gütersloh (WB). Hoffentlich kommt der Bus zu spät: Darauf könnten wohl die 796 wartenden Fahrgäste pro Tag am Hallenbad oder die 124 am Rathaus demnächst hoffen. Denn die Stadt investiert kräftig Geld in 120 neue Wartehäuschen.

Elke Westerwalbesloh

Damit die Gütersloher bis zum Aufbau der neuen Wartehäuschen im Trockenen stehen – schließlich werden die alten jetzt schon abgebaut – wird es temporäre Wartehäuser geben, die einfach aus Sperrholz bestehen. Foto:

Damit die Gütersloher bis zum Aufbau der neuen Wartehäuschen im Trockenen stehen – schließlich werden die alten jetzt schon abgebaut – wird es temporäre Wartehäuser geben, die einfach aus Sperrholz bestehen. Sie kosten 1800 Euro das Stück und halten ein Jahr.

Mit digitaler Fahrtzeiten-Leuchtanzeige, Anschlüssen zum Smartphone-Aufladen, Sitzmöglichkeiten, Barrierefreiheit beim Einsteigen und dem freien Blick nach draußen sollen die neuen Häuschen ausgestattet werden. Wer sie baut, ist noch nicht klar. Sicher ist aber: Sie werden nicht mehr mit Werbung zugehängt.

Damit die Gütersloher bis zum Aufbau der niegelnagelneuen Wartehäuschen im Trockenen stehen – schließlich werden die alten ja jetzt schon abgebaut – haben sich Stadtplaner Dr. Michael Zirbel und Tiefbauamtsleiter Alfons Buske ebenfalls mit der Sache befasst. Stadtplaner Zirbel: »Es wird temporäre Wartehäuser geben, die ganz schlicht aus Sperrholz bestehen.«

Einen ausführlichen Artikel Sie am Freitag in der Gütersloher Ausgabe des WESTFALEN-BLATTES.

Startseite