1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Sommerblumenbeete für den Stadtpark

  8. >

Gütersloh

Sommerblumenbeete für den Stadtpark

Gütersloh (gl)

Im Sommer sind sie laut einer Mitteilung der Stadt der Hingucker im Botanischen Garten: die Sommerblumenbeete am Kugelahorn. Das Pflanzkonzept des Fachbereichs Grünflächen sehe in diesem Jahr eine artenreiche Pflanzung mit Wiesencharakter vor. Für Insekten ein großer Vorteil.

Dahlien, Kornblumen und Wilde Möhre: Die Stadtgärtnerinnen und -gärtner bringen in diesem Jahr etwa 6000 Pflanzen in die Erde. Foto:

Dahlien, Kornblumen, Wilde Möhre und Kapuzinerkresse: Das sind 4 von insgesamt 26 Pflanzenarten, die der Fachbereich Grünflächen für die vier großen Beete ausgewählt hat. „Für diesen Sommer schaffen wir eine naturnahe Blumenwiese“, erklärt Daniela Toman als Vertreterin des Grünflächenamts. „Durch artenreiche Staudenpflanzungen möchten wir möglichst vielen Insekten einen Rückzugsort und geeignete Nahrungsquellen in der gesamten Saison bieten.“

Ein Konzept, das monatelange Vorbereitung braucht

Hinter der Sommerpflanzung stecke ein Konzept, das einer langen Vorbereitung bedürfe: Bereits im November hätten die ersten Ideen festgestanden und seien Schritt für Schritt vom Grünflächen-Team in eine farbenfrohe Pflanzung mit Wiesencharakter konkretisiert worden. Das Farbspektrum reiche von blauen über violette bis hin zu gelben und weißen Blüten. 

Rund 6000 Pflanzen haben die Stadtgärtnerinnen und -gärtner laut Mitteilung auf vier insgesamt 400 Quadratmeter großen Beeten nach einem bestimmten Rhythmus ausgelegt. „In den Beeten finden sich bunt gemischte Kleckse, in denen bestimmte Pflanzengruppen wie Dahlien oder Ziertabak ausgelegt werden“, erklärt Stadtgärtner Detlev Meier. „In die Füllflächen werden dann zum Beispiel Salbeipflanzen gesetzt.“ 

Gärtner achten auf passende Blütenformen und -farben

Dabei achteten die Gärtner darauf, dass Blütenformen und Blattfarben zueinander passend gruppiert seien. Kleinere Pflanzen würden an den Rand gesetzt, größere in die Mitte. „Gemeinsam mit den Wildbienen-Nisthilfen und dem Apothekergarten haben wir in diesem Sommer so optimale Bedingungen für Insekten im Botanischen Garten geschaffen“, unterstreicht Daniela Toman. 

In vier Wochen präsentierten sich die Pflanzen in ihrer vollen Blüte und blieben dann bis Anfang Oktober ein Hingucker. Info-Tafeln weisen darauf, was genau gepflanzt ist und blüht.

Startseite