1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. Stadt Gütersloh will 2023 Olympia-Gastgeber werden

  8. >

Gütersloh

Stadt Gütersloh will 2023 Olympia-Gastgeber werden

Gütersloh (rebo)

Die Stadt Gütersloh will Inklusion fördern. Deshalb will sie Host Town werden - im Zusammenhang mit den Special Olympics World Games.

Bei der Vertragsunterzeichnung der Special Olympics World Games: (v. l.) Frank Busemann, ehemaliger Zehnkämpfer, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Elke Büdenbender im Schloss Bellevue.

Gütersloh (rebo) - Wenn sich im Juni kommenden Jahres Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung bei sportlichen Wettbewerben in Berlin messen, will Gütersloh dazu beitragen, dass die Sportler nicht nur die deutsche Hauptstadt kennenlernen. Gütersloh will sich für das Host-Town-Programm bewerben und eine Delegation der Special Olympics World Games empfangen.

Diesen Vorschlag unterbreitet die Verwaltung der Politik im Sportausschuss (Sitzung am Donnerstag, 27. Januar, 17 Uhr, im großen Saal der Stadthalle). Mit rund 50.000 Euro soll der Haushalt belastet werden, um Gäste aus unterschiedlichen Nationen für vier Tage in der Dalkestadt zu empfangen und ihnen die Möglichkeit zu geben, Land und Leute kennenzulernen. 

Gastgeber der Special Olympics World Games ist Berlin

Berlin werde im Juni 2023 zum ersten Mal Gastgeber der Special Olympics World Games, heißt es zur Erläuterung in der Ausschussvorlage. Etwa 7000 Athletinnen und Athleten sowie Unified Partnerinnen und Partner – Menschen ohne Handicap – aus mehr als 170 Nationen werden zu der weltweit größten inklusiven Sportveranstaltung erwartet. 

Die Sportler treten in insgesamt 24 Sommer- und zwei Demonstrationssportarten an. Ihnen wolle der Verband Special Olympics Deutschland als Gastgeber nicht nur unvergessliche Spiele bereiten, sondern den Anlass nutzen, um die Teilhabemöglichkeiten für Menschen mit geistiger Behinderung nachhaltig zu stärken, erläutert die Stadtverwaltung. 

Bewerbung ist bereits eingereicht

Das Host-Town-Programm werde deutschlandweit ausgeschrieben und stehe unter dem Motto „170 Nationen – 170 inklusive Kommunen“. Die Bewerbung als Host Town sei bereits eingereicht, weil die Frist am 31. Oktober vergangenen Jahres ausgelaufen sei. Das sei zuvor im Verwaltungsvorstand beraten worden. 

Im weiteren Bewerbungs- und Auswahlprozess sei aber vorgesehen, dass ein entsprechender Beschluss gefasst und Haushaltsmittel eingeplant würden. Die Auswahl erfolgt in einem offenen Auswahl- und Bewertungsprozess. Die Mitteilung über die Ernennung der Host Towns soll am 26. Januar erfolgen. 

50.000 Euro zur Förderung der Inklusion

Die Kosten in Höhe von rund 50.000 Euro setzen sich unter anderem zusammen aus Unterkunft und Verpflegung der Gäste, aus Transport, dem Programm, Öffentlichkeitsarbeit und einem Sprachservice. Zudem sollen inklusive Projekte gefördert werden. Die Stadt möchte mit der Teilnahme am Projekt inklusive Strukturen stärken. Mit dem Wertkreis Gütersloh habe es bereits Gespräche gegeben.

Startseite
ANZEIGE