1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Stitz bekommt Lob vom Nikolaus

  8. >

Avenwedder Vereine organisieren lebhaften Weihnachtsmarkt am Bahnhofsgebäude

Stitz bekommt Lob vom Nikolaus

Gütersloh-Avenwedde (WB). Die Vereine in Avenwedde-Bahnhof können viel bewegen. Das zeigten sie einmal mehr am vergangenen Wochenende, als sie gemeinsam den Weihnachtsmarkt vor dem Bahnhof auf die Beine stellten.

Jan Hermann Ruthmann

Wolfgang Stitz (links) hat den Vorsitz des Fördervereins und damit auch die Organisation des Weihnachtsmarktes in Avenwedde-Bahnhof an Clemens Offel übergeben. Foto: Jan Hermann Ruthmann

Jahrelang hat Wolfgang Stitz den Weihnachtsmarkt mit anderen Ehrenamtlichen organisiert. Auf eigenen Wunsch gab er im November sein Amt als Vorsitzender des Fördervereins „Der Bahnhof“ an Clemens Offel ab. „Ich werde natürlich in zweiter Reihe weiter hier tätig sein“, versprach er. Der Weihnachtsmarkt ist seit Jahren ein großer Erfolg.

Stitz schwärmte: „Jeder Verein hat etwas, mit dem er sich beteiligen kann. Alle Erlöse kommen dem Avenwedder Vereinsleben zugute.“ Am Weihnachtsmarkt beteiligte sich die Kolpingjugend Avenwedde mit Stockbrot zum Selbstgrillen, der SV Avenwedde mit kalten und die Grundschule mit alkoholfreien Getränken.

Kolpingjugend bringt sich mit Stockbrot ein

Der SPD-Ortsverein servierte Glühwein, und auch der selbstgebraute Rumpunsch war bei dem nasskalten Wetter gefragt. Im Bahnhofsgebäude hatten kleinere Vereine und Gruppen ihre Stände. Das Wetter hielt alle Verantwortlichen das ganze Wochenende in Atem. Am Samstagabend wären beinahe die Außenwände des kleinen Zeltes auf dem Bahnhofsvorplatz weggeweht worden. „Das konnten wir aber noch verhindern. Jetzt ist es nicht mehr so stürmisch“, berichtete Stitz.

Nikolaus bringt Kinder zum Strahlen

Am Sonntagnachmittag besuchte der Gütersloher Shanty-Chor den Weihnachtsmarkt und sang ein buntes Repertoire bekannter Seemanns- und Weihnachtslieder. Klaus Reiling war der Star der Veranstaltung: Als Nikolaus verkleidet, zauberte er jedem Kind ein Lächeln ins Gesicht. Der Mann in Rot richtete auch einige Worte an Wolfgang Stitz: „Lieber Wolfgang, ich habe all die Jahre vom Himmel aus auf deine Arbeit als Vorsitzender des Fördervereins geschaut. Du hast viel bewegt; ohne dich wäre dieses Bahnhofsgebäude wahrscheinlich gar nicht mehr in diesem schönen Zustand.“

Alle Besucher des Weihnachtsmarktes jubelten und applaudierten Wolfgang Stitz. Der sagte einfach nur: „Ich habe das gerne gemacht.“ Im neuen Jahr plant das neue Team um Clemens Offel schon zahlreiche Veranstaltungen im Stadtteil.

Startseite