1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Vom Felsenschufter und von Heidi Hut

  8. >

Gütersloh

Vom Felsenschufter und von Heidi Hut

Gütersloh (sib) - Sie tragen illustre Namen wie Felsenschufter, Heidi Hut, Ben Bürste und Gaffer. Sie sind überraschend schwer, wenn der Betrachter sie in die Hand nimmt. Und, das ist wohl das Wichtigste: Die kleinen Skulpturen des Künstlers Johan Sol sind Teil der breit angelegten Ausstellung.

Anonymous User

„Blickwinkel“ nennt sich die Schau, die seit Freitag und bis Sonntag, 30. Mai, in der Galerie Serpil Neuhaus an der Hohenzollernstraße 35 gezeigt wird.

Besucher brauchen einen negativen Corona-Test

Acht Künstler – fünf Malerinnen und zwei Bildhauerinnen sowie Objektkünstler Sol –, allesamt aus dem Förderverein der Galerie, zeigen freitags von 16 bis 19 Uhr sowie am Wochenende von 14 bis 17 Uhr ihre Werke. Wer vorbeischauen möchte, sollte sich unter 05209/4944 oder per E-Mail an serpil@serpilneuhaus.de anmelden sowie einen negativen Corona-Test im Gepäck haben.

Eröffnet wurde die Schau von der Gütersloher Literatin Almuth Wessel. Was ein Blickwinkel für sie ist, wie sich die Perspektive auf flacher Leinwand und als Skulptur realisieren lässt, das haben die Künstler mit ihrem jeweiligen Kunstverständnis erarbeitet. Das Ergebnis ist ein Querschnitt der Arbeiten ambitionierter Künstlerinnen und Künstler.

Ein Blick auf die Pandemie in Neonfarben

Eine von ihnen ist die Harsewinkelerin Franziska Jäger. In drei Malereien hat sie sich in grellen Neonfarben mit ihrer Sichtweise auf die Pandemie beschäftigt. Eines der Werke zeigt die Hoffnung, zwei Menschen umarmen sich. Malerei Nummer zwei nimmt die Gegenwart in den Blick, eine Menschenmenge, versammelt im Impfzentrum.

Und Bild Nummer drei wirft einen augenzwinkernden Blick in die Zukunft: Ein Mensch hockt nach einer großen Feier vor einem überdimensionierten Fass. Jägers Titel für die Malerei, die die Zeit nach Corona zeigen soll: „Der große Kater“.

„Mir ist im Moment alles zu grau“

Dazu gibt es farbenfrohe Porträts von Carola Powik, die sagt: „Mir ist im Moment alles zu grau.“ Birgit Frieda Amhoff steuert Porträts bei, die sich einerseits mit der Perspektive des Betrachters, andererseits mit der Sicht der porträtierten Person beschäftigen.

Gleichzeitig weist Galeriebetreiberin Serpil Neuhaus darauf hin, dass sie gemeinsam mit Izabel Riello-Peter an drei Wochenenden im Mai Workshops zum Malen mit Pastellkreiden veranstaltet. Das erste Angebot startet bereits am heutigen Samstag (15 bis 16.30 Uhr).

Malen mit Pastellkreide für Kinder und Jugendliche

Am Sonntag treffen sich die Teilnehmer von 11 bis 12.30 Uhr. Bei gleichbleibenden Uhrzeiten sind weitere Termine für die Wochenenden 22./23. Mai und 29./30. Mai angesetzt. Die Teilnahme am Angebot, das sich vornehmlich an Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren richtet, ist kostenlos. Material stellt Serpil Neuhaus.

Startseite