1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Gütersloh
  6. >
  7. Weiteres Brückenteil kommt Mittwoch in Gütersloh an

  8. >

Gütersloh

Weiteres Brückenteil kommt Mittwoch in Gütersloh an

Gütersloh (gl/rebo)

Der Aufbau der neuen Brücke über die B 61 in Gütersloh geht zügig voran. In der Nacht zum Donnerstag wird ein weiteres Stück aufgesetzt.

Nicht ganz so spektakulär wie das dargestellte Einheben des Mittelteils der neuen Brücke über den Westring wird die Anlieferung eines weiteren Teilstücks, aber doch wieder eine logistische Herausforderung.

Gütersloh (gl/rebo) - Für den Neubau der Brücke über den Westring/B 61 werden weitere Brückenteile angeliefert und aufgelegt. Dafür werden am morgigen Mittwoch zum Abend hin zwei der vier Fahrspuren der Bundesstraße gesperrt. Darauf weist die Stadtverwaltung in einer Mitteilung hin. Der Verkehr werde dann bei Tempo 30 in beiden Fahrtrichtungen jeweils einspurig geführt. Die Sperrung werde voraussichtlich am Donnerstag, 4. August, im Lauf des Tages wieder aufgehoben.

„Wenn die Sperrung der zwei Fahrspuren abgeschlossen ist, wird ein 300-Tonnen-Kran auf der Bundesstraße positioniert und ballastiert“, erläutert Annette Blumenstein, Sprecherin der Stadt Gütersloh. Gegen 1 Uhr in der Nacht zum Donnerstag werde ein Schwerlasttransport aus Stemwede mit einem Brückensegment auf der Baustelle erwartet. Abladen und Auflegen des Segments erfolgten in der Nacht.

Anschluss in Richtung Hermann-Simon-Straße

Das erste Anschlussstück an das große Brückenteil in Richtung Hermann-Simon-Straße ist rund 16 Meter lang und wiegt rund 23 Tonnen. Wenn das Teilstück korrekt aufgebracht ist, wird der Kran umgesetzt in die große Baustraße auf der gegenüberliegenden Straßenseite und die halbseitige Sperrung der B 61 wird wieder abgebaut.

Von der Baustraße aus erfolgt dann das Abladen und Auflegen eines weiteren Brückensegments. Dabei handelt es sich um das zweite Anschlussstück an das große Brückenteil in Richtung Wiesenstraße. Es ist rund 24 Meter lang und rund 34 Tonnen schwer. Sofern alles reibungslos und planmäßig verläuft, werden am Donnerstag dann vier von insgesamt neun Segmenten der neuen Brücke „liegen“. Mehr als die Hälfte des rund 200 Meter langen neuen Bauwerks wäre dann geschafft.

Brücke wurde 2018 abgetragen

Das erste Stück der Brücke war bereits am 16. Juli angeliefert und auf die Pfeiler aufgesetzt worden. 45 Meter lang und 60 Tonnen schwer ist das Mittelstück der Fußgänger- und Radfahrer-Brücke aus Cortenstahl. Alfons Buske, Leiter des Fachbereichs Tiefbau, hatte sich erleichtert gezeigt, als das Aufsetzen dieses Segments gelungen war. Damit sei viel geschafft, hatte er im Anschluss an die Arbeiten gesagt.

Eine Woche später wurde ein weiteres Teil geliefert und an seinen Platz gesetzt. Im Herbst soll der Übergang über die Bundesstraße fertiggestellt und freigegeben werden. Die alte Brücke war im Dezember 2018 abgetragen worden. Seitdem hatte es immer wieder Verzögerungen gegeben.

Startseite
ANZEIGE