1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Guetersloh
  6. >
  7. Zeichen für Mensch, Natur und Klima

  8. >

Gütersloh

Zeichen für Mensch, Natur und Klima

Gütersloh (ams) - Bäume sind ein Symbol für das Leben. Sie schaffen ein gesundes Klima, bieten Nahrung und Schutz für Tiere. Die Bürgerstiftung Gütersloh hat sich aus diesem Grund für einen Bürgerwald eingesetzt. Ab Herbst wird gepflanzt - Bäume können die Bürger aber schon jetzt schon bestellen.

Anonymous User

Foto:

„Im neuen Bürgerwald möchten wir vielen Menschen die Möglichkeit geben, aktiv ein Stück Natur und Zukunft zu pflanzen“, sagt Brigitte Büscher, Sprecherin der Bürgerstiftung. Als Partner konnte die Bürgerstiftung die Stadtverwaltung um den Fachbereichsleiter für Grünflächen, Dirk Buddenberg, gewinnen.

Eine Win-Win-Situation für die Stadt Gütersloh

„Für uns ist so eine Aktion eine Win-Win-Situation“, kommentierte Buddenberg am Donnerstag bei der Vorstellung der Fläche, auf der das neue Naturidyll im Stadtteil Hollen entstehen soll. „Wir kümmern uns um die Pflanzung und Pflegearbeiten. Das ist das, was wir können. Die Organisation übernimmt die Bürgerstiftung.“

Die Fläche an der Ecke Holler Straße/Surenhofsweg wurde von der Stadt zur Verfügung gestellt. Aktuell hat ein Landwirt dort noch Getreide gepflanzt. „Der Pachtvertrag endet aber am 31. August“, erläuterte Bürgermeister Henning Schulz.

Bürgermeister lobt Aktion der Bürgerstiftung

Das Stadtoberhaupt freut sich über die neue Fläche: „Das ist eine ganz tolle Aktion von der Bürgerstiftung. Sie passt einfach gut in die Zeit. Mit dieser Gemeinschaftsaktion schaffen wir einen Ort der Vielfalt, leisten einen kleinen Beitrag für ein gutes Klima in unserer Stadt und setzen ein Zeichen für die unauflösliche Beziehung von Mensch und Natur.“

„Wer einen Baum spendet, kann auch sehen, wo er steht“, unterstreicht Jörg Hoffend. Das Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung kümmert sich um Finanzen und Organisation rund um die Baumspenden. „Hier an der Straßenecke ist sie auch gut sichtbar“, fügt Bürgermeister Schulz hinzu.

Im November erfolgt der erste Spatenstich

Der ehemalige Städtische Mitarbeiter und Grünflächenamtsleiter Bernd Winkler wird sich künftig ehrenamtlich um die Fläche kümmern. „Wir freuen uns, dass wir ihn gewinnen konnten. Er ist ein Fachmann mit grünem Daumen. Etwas Besseres konnte uns gar nicht passieren“, freut sich Brigitte Büscher.

Sobald das Getreide abgemäht ist, wird die Stadt das Feld einzäunen, sodass die neuen Bäume vor Wildschäden geschützt sind. Im November soll dann bei einem Pflanztag der erste Spatenstich gesetzt werden.

Bis zu 600 Bäume finden auf der Fläche Platz

„Die ersten Anfragen“, sagt Brigitte Büscher, „sind schon an uns herangetragen worden“. Bis zu 600 Bäume werden auf der Fläche im Stadtteil Hollen Platz finden. Sie können bereits jetzt bestellt werden.

Interessierte können über die Internetseite der Bürgerstiftung die Patenschaft für einen Laubbaum übernehmen. Drei Kategorien stehen zur Auswahl: ein Stammbusch für 150 Euro, ein kleiner Hochstamm für 250 und ein großer Hochstamm für 350 Euro.

Baumpatenschaften möglich

Die Art des Baums können sich Paten allerdings nicht aussuchen. „Es wird ein Mischwald entstehen“, erläutert Bernd Winkler, der den neuen Bürgerwald als Fachmann betreuen wird. „Wir schauen genau, welche Bäume hier gut wachsen können.“

„So eine Baumpatenschaft kann ein tolles Geschenk zum Geburtstag, zur Hochzeit oder einfach ein Zeichen des persönlichen Engagements für Natur und Artenvielfalt sein“, sagt Jörg Hoffend.

An die Fläche grenzt bereits ein Mischwald

Die Stadt übernimmt einige Serviceleistungen für die Baumpaten. „Wir kümmern uns drei Jahre lang um die Bewässerung und installieren einen Wildschutzzaun“, erläutert Dirk Buddenberg die Rolle des Grünflächenamts.

Wie der Wald in 15 bis 20 Jahren aussehen könnte, können sich die Bürger übrigens schon ansehen: ein kleines Stückchen weiter, direkt neben der Fläche, wächst bereits ein kleiner Mischwald.

Startseite