1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Halle
  6. >
  7. Elf Verletzte nach heftigem Crash

  8. >

BMW überschlägt sich mehrfach, zwei weitere Autos krachen zusammen - mit Video

Elf Verletzte nach heftigem Crash

Halle (WB/cm). Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizei wurden am Samstagabend zu einem Großeinsatz auf die Autobahn 33 gerufen. Zwischen Borgholzhausen und Halle überschlug sich ein BMW mit fünf Insassen mehrfach auf der Fahrbahn, zwei weitere Autos krachten in der Unfallstelle zusammen. Mindestens elf Menschen wurden verletzt, zwei von ihnen erlitten schwerste Verletzungen.

Elf Menschen wurden bei dem Unfall – teils lebensgefährlich – verletzt. Foto: Christian Müller

Der Unfall ereignete sich um 21.35 Uhr in der langgezogenen Rechtskurve vor der Abfahrt Halle in Richtung Bielefeld. Der Fahrer des BMW 320 i, ein 20-Jähriger aus Bad Rothenfelde, verlor mit hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug, krachte in die Betonwand, wurde in die Luft katapultiert und überschlug sich auf der Autobahn mehrfach. Die schwer verletzten Insassen konnten sich in Sicherheit bringen.

Der 22-jährige Fahrer eines mit vier Personen besetzten BMW 3er, der ebenfalls auf dem linken Fahrstreifen unterwegs war, versuchte daraufhin, dem stehenden Unfallauto auszuweichen. Dabei übersah der Delbrücker einen VW Golf, der die A 33 auf der rechten Fahrspur befuhr. Der 27-jährige Golffahrer aus Langenhagen konnte dem PKW des Delbrückers nicht mehr ausweichen. Es kam zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen, woraufhin beide Pkw nach rechts schleuderten und auf dem Seitenstreifen liegen blieben.

Durch den Zusammenstoß wurden sämtliche Insassen des BMW leicht verletzt. Die Golffahrer und sein Beifahrern erlitten schwere Verletzungen.

Zahlreiche Retter der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Deutschen Roten Kreuz eilten zur Unfallstelle. Die Leitstelle löste Massenanfall von Verletzten aus, die noch auf der Autobahn medizinisch versorgt wurden. Zwei Insassen sollen teils lebensgefährliche Verletzungen erlitten haben, hieß es in der Nacht von der Unfallstelle. Alle Opfer wurden in Krankenhäuser in Gütersloh gebracht. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 30.000 Euro.

Auf der Autobahn entstand ein kilometerlanger Stau, die Polizei leitete die Gestrandeten zurück zur Anschlussstelle Borgholzhausen. Für die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten blieb die Autobahn 33 bis 2.30 Uhr gesperrt.

Startseite
ANZEIGE