1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Halle
  6. >
  7. Jetzt sind es 19 Infizierte und eine Verstorbene

  8. >

Corona-Lage im Altenzentrum Eggeblick in Halle verschärft sich

Jetzt sind es 19 Infizierte und eine Verstorbene

Halle

Das Altenzentrum Eggeblick in Halle hat sich seit dem Auftreten der ersten vier Fälle am 11. Dezember leider immer mehr zu einem Corona-Hotspot entwickelt. Die Zahl der mit dem Covid-19-Virus infizierten Personen hat sich mittlerweile auf insgesamt 20 erhöht. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist am Tag vor Heiligabend eine über 80-jährige Bewohnerin, die vielerlei Vorerkrankungen hatte, mit dem Corona-Virus im Krankenhaus verstorben.

Stefan Küppers

Eine Außenansicht des Haller Altenzentrums Eggeblick, in dem insgesamt 102 Pflegebedürftige versorgt werden und das in Trägerschaft des ev. Johanneswerkes steht. Foto: Küppers

Die Leiterin des Altenzentrums, Marion Westerbarkei, hat auf WB-Anfrage am Dienstag mitgeteilt, dass nach weiteren laborgeprüften PCR-Tests nunmehr 15 von 30 Senioren in einem der insgesamt drei Wohnbereiche als infiziert gelten, am vergangenen Sonntag waren es noch zehn. Zudem sind zwei weitere Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet worden, sodass insgesamt nunmehr vier Mitarbeiter infiziert worden sind.

Marion Westerbarkei bedauert die Entwicklung zutiefst, betont aber zugleich, wie sehr in dem isolierten Wohnbereich die Sicherheitsvorgaben penibel beachtet würden. Die Bewohner in dem speziellen Bereich dürften seit Mitte Dezember ihre Zimmer nicht mehr verlassen und auch keine Besuche von außen empfangen. In der Betreuung und Pflege müssen die Mitarbeiter laut Westerbarkei höchste Achtsamkeit und Schutzmaßnahmen walten lassen.

Alle Bewohner würden wöchentlich getestet und immer dann, wenn sie Symptome zeigen. Mitarbeiter würden noch öfter getestet.

Zugleich gebe es das Bemühen, den Pflegebedürftigen in der Krise nochmals besondere Zuwendung zukommen zu lassen, auch Kontakte zu Verwandten und Freunden über Facetime und Telefon zu ermöglichen. „Die Kollegen zeigen riesiges Engagement“, sagt Marion Westerbarkei, die in dem isolierten Wohnbereich 21 Mitarbeiter(-innen) im Einsatz hat.

Startseite
ANZEIGE