1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Halle
  6. >
  7. Neue Ideen für den Marktplatz Halle

  8. >

Kampagne »Kauf im Ort«: Bürger und Geschäftsleute sind am Dienstag gefragt

Neue Ideen für den Marktplatz Halle

Halle (SKü). Geschäftsleute und Kunden sitzen in Halle mehr oder weniger in einem Boot. Zumindest wenn es darum geht, einen Einkaufsstandort wie den großen Marktplatz Halle auf Dauer attraktiv zu halten. Denn die einen sollten in der Lage sein, Kunden mit ihrem Angebot zu begeistern. Und die anderen sollten bereit sein, sich auch begeistern zu lassen und nicht ausschließlich auf Versorgung durch Online-Anbieter zu setzen.

Die bunten Impulskarten sollen bei der Veranstaltung zur Kampagne »Kauf im Ort« eine wichtige Rolle spielen: (v.l.) Jennifer Zacher-Handke, Sigrun Lohmeyer und Frank Hofen Foto:

Das ist die Ausgangslage vor der Kick-off-Veranstaltung für die Kampagne »Kauf im Ort«, zu der am Dienstag, 26. Februar, 19 Uhr Geschäftsleute, Bürger und alle Interessierten ins Landhotel Jäckel in Künsebeck eingeladen sind. Hierfür ist das kreative Mittun möglichst vieler ausdrücklich erwünscht.

Zehn Jahre nach »Halle handelt« soll neuer »Marathon-Lauf« gestartet werden

Zehn Jahre ist es mittlerweile, dass mit dem Konzept »Halle handelt« frischer Wind in die Einkaufsstadt geblasen wurde. Was sich damals an Arbeitskreisen und Initiativen bildete (der Kollegentreff von Einzelhändlern und anderen Akteuren war ein Beispiel), wird auch rückblickend von der HIW-Vorsitzenden Sigrun Lohmeyer als bereichernd angesehen. Aus Sicht von Frank Hofen, der im Vorstand des Fördervereins der Stadt für Veranstaltungsmanagement zuständig ist, ist es allerdings an der Zeit, dass neue Impulse gesetzt werden, eine neue Ansprache gefunden wird, die Bürger viel mehr als bisher in den Prozess eingebunden werden.

»Wir müssen mehr gemeinschaftlich denken, Geschäftsleute und Bürger«, unterstreicht auch Sigrun Lohmeyer. Eine Stadt sei nur wirklich lebendig, wenn sich auch Bürger in ihr bewegten. Und das Potenzial an Menschen, die angesprochen werden können, sei doch groß, verweist die HIW-Vorsitzende auf ein Erlebnis am Valentins-Tag, als sie mit einer Kollegin auf dem Ronchin-Platz binnen nur etwa einer Stunde 200 Rosen an Passanten verteilt hat.

»Weltmeister in Kleinigkeiten werden«

Das potenzielle Handlungsfeld, um Menschen dazu zu bewegen, im Ort einzukaufen, ist groß. Diese Überzeugung hat Jennifer Zacher-Handke vom »Begeisterungsland«, die am Dienstag mit Ralf Strupat die Veranstaltung begleiten wird. Vieles kann diskutiert werden. Als Stichworte nennt sie Öffnungszeiten, Gastlichkeit, das »Mensch-Erlebnis« oder auch vermeintlich kleine Projekte wie »Weltmeister in Kleinigkeiten werden«. Die Begeisterungs-Idee vermittelt Ralf Strupat, der einen Impulsvortrag halten wird, gerne mit dem Bild des bunten Ei: Auffallend anders als andere sein.

Der Kickoff-Abend soll der Beginn eines »Marathon-Laufes« sein. Bürger sollen sagen, welche Wünsche und Erwartungshaltung sie in Sachen Einkaufsstandort haben, was womöglich vermisst wird. Am Ende des Abends sollen möglichst konkrete Ergebnisse zusammen getragen werden, mit denen auf Dauer gearbeitet werden kann. Der Entwicklungsprozess soll auf Dauer angelegt sein: Kein Sprint, Marathon halt.

Startseite