Der Hilterweg soll zwischen Upheider Weg und Künsebeck asphaltiert werden – und dann Radfahrern und Fußgängern vorbehalten sein

Ohne Schlaglöcher nach Halle radeln

Steinhagen/Halle-...

Mit dem Fahrrad von Steinhagen nach Halle – das ist nicht nur für Wochenendausflügler eine beliebte Distanz, sondern vermehrt auch für Berufspendler. Die „Nordlichter“ oberhalb der Bahn nutzen die ehemalige B 68, aus dem Dorf fährt man durch die Patthorst parallel zur A 33. Der Hilterweg aber ist eine geschotterte Rumpelstrecke mit vielen Schlaglöchern. Noch: Denn Anfang Mai beginnt hier der Bau der ersten Steinhagener Fahrradstraße.

Klaus-Peter Schillig

An der Autobahnunterführung beginnt auch das Naturschutzgebiet rund um den Foddenbach. Die Durchfahrt weiter auf dem Hilterweg wäre ab hier sogar für Anlieger verboten. Radler werden mit Pfeilen auf den Weg nach Halle gewiesen. Foto: Klaus-Peter Schillig

Zwischen der Aufmündung des Upheider Weges auf den Hilterweg bis zur Haller Stadtgrenze am Schnatweg in Künsebeck soll spätestens Ende Juni eine durchgehende asphaltierte Fahrbahn nur für Radfahrer verlaufen. Mit dem Auto dürfen nur Anlieger den Weg benutzen, erläutert Andreas Puls, der im Steinhagener Bauamt die Planungen betreut hat. Das Tiefbauunternehmen Siering aus Hopsten hat sich mit dem günstigsten Angebot die Arbeiten gesichert. Die Firma aus dem Tecklenburger Land hat bereits den Rad- und Gehweg durchs Brock zwischen Liebigstraße und Schulweg ausgebaut.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!