1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Halle
  6. >
  7. Poller sollen Gerry-Weber-Stadion schützen

  8. >

Fundamente für versenkbare Automatik-Sperren an der Hauptzufahrt gelegt

Poller sollen Gerry-Weber-Stadion schützen

Halle (WB/kg). Bei Stadtfesten und Weihnachtsmärkten, Fußballspielen und Konzerten wird der Schutz vor Terrorattacken immer wichtiger. Bei den Gerry Weber Open hat man im vergangenen Jahr noch provisorisch Wassercontainer als Barrikade in der Roger-Federer-Allee aufgestellt. Künftig sollen dort Poller, die im Boden verschwinden können, die Besucher am Eingang schützen.

Die Vorbereitungen sind getroffen, die Fundamente für die versenkbaren Poller in den Asphalt der Roger-Federer-Allee zwischen Weststraße und Stadion eingebracht. Foto: K. Genuit-Thiessen

»In Kooperation mit der Firma Hörmann lassen wir neue, versenkbare Automatik-Poller in die Straße ein«, sagte Alexander Hardieck im Gespräch mit dieser Zeitung. Als Technik-Chef in und ums Stadion sieht er die Sicherheit als große Herausforderung – beim Brandschutz, beim Bodycheck und den Einlasskontrollen, aber natürlich auch beim passiven Objektschutz vor Anschlägen.

Schon die Lage an der Westumgehung, die das Gelände wie ein Wall nach Westen abschirmt, macht in puncto Sicherheit einiges aus. An der Weidenstraße, auch hinten am Event-Center und an der Akkreditierung gibt es schon einige Zeit Absperrungen, so dass jetzt noch die Hauptzufahrt zum Stadion und zum Hotel geschützt werden müssen.

Alexander Hardieck

Schließlich sammeln sich gerade dort vor dem Eingang zum Gelände erfahrungsgemäß viele Besucher vor und nach dem Ende von Tennis-Turnier und Konzerten. Alexander Hardieck: »Da brauchen wir eine gewisse Bremse, damit Autos nicht schnell in diesen Bereich hereinfahren können.«

In den Asphalt versenkt hat man jetzt das Beton-Fundament für die Poller, die nach Belieben hoch- und heruntergefahren werden können. Sie sollen voraussichtlich in der letzten Maiwoche eingebaut werden. In Funktion werden sie dann erstmals zum Tennisturnier sein. »Dann haben wir eine ordentliche Lösung, mit der auch Sicherheitsdienst und Feuerwehr arbeiten können«, sagt Alexander Hardieck.

Startseite