1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Halle
  6. >
  7. So soll Halles Verkehr neu gelenkt werden

  8. >

Planer stellen Skizzen für Umbau der Ortsdurchfahrt und Neugestaltung von Plätzen vor -  Eine zentrale Leitbild-Idee wird nicht empfohlen

So soll Halles Verkehr neu gelenkt werden

Halle

Viel weniger Tempo, mehr gestaltete Plätze, mehr Raum für Fußgänger und Radfahrer und weniger Parkplätze: Nach dem abgeschlossenen Leitbildprozess   sind der Politik jetzt kompakt konkrete Pläne für die Weiterentwicklung der Innenstadt und insbesondere der Ortsdurchfahrt vorgestellt worden. Dabei wird man sich von einem bisher zentralen Punkt des Leitbild-Prozesses  wohl verabschieden müssen - dem sogenannten Umgriff.

Von Stefan Küppers

Führungsform Radfahrer Lange Straße Diese Karte zeigt, wie künftig die Tempobegrenzungen auf der Ortsdurchfahrt gelten sollen. Im Zentralbereich am Amtgericht empfiehlt das Fachbüro Tempo 30 statt bisher geplanter Tempo 20. Foto: Röver

Es war eine Herausforderung für die Aufnahmefähigkeit der Beteilgten  bei der gemeinsamen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses sowie des Bau- und Verkehrsausschusses am Dienstagabend in der Mensa der Gesamtschule. Neben vielen Zahlen und planerischen Details stach jedoch eine Botschaft an diesem Abend heraus: Aus Sicht des Verkehrsplanungsbüros IVV (Aachen) ist der sogenannte Umgriff um die Haller Innenstadt nicht zu empfehlen. Dieser Umgriff war im vergangenen Leitbildprozess von Stadtplanungsexperten entwickelt worden und beschrieb die Umfahrung der Haller Innenstadt unter anderem über eine   Verlängerung  der Martin-Luther-Straße hin zum alten Busbahnhof. Der Grundgedanke des Umgriffes: Wesentliche Verkehrsmengen werden um Halles Kernbereich herumgeführt, sodass es in diesem deutlich autoärmer wird, was Gewinne für Radfahrer, Fußgänger und allgemein mehr Aufenthaltsqualität bringen soll. Der Umgriff über eine verlängerte Martin-Luther-Straße, Teile der Goebenstraße und eine dann wieder  in beide Richtungen befahrbare Graebestraße war zentraler Bestandteil für ein Kernstadt-Zukunftsbild, das als "Haller Hemd"  mit den wesentlichen Entwicklungspolen am Bahnhof im Süden sowie an der Ortsdurchfahrt Lange Straße im Norden beschrieben wurde.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE