1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Halle
  6. >
  7. So will man den A33-Ausweichverkehr in den Griff kriegen

  8. >

Zur Entlastung geplagter Anwohner in Hörste und Casum werden neue Schilder aufgestellt

So will man den A33-Ausweichverkehr in den Griff kriegen

Halle (WB). Wird jetzt alles wieder gut oder zumindest besser in Hörste? Udo Sötebier, Anlieger der seit Monaten stark vom A33-Ausweichverkehr geplagten Straße Zum Niederdorf in Hörste, ist noch skeptisch. Doch das Straßenverkehrsamt des Kreises Gütersloh, vertreten durch den stellvertretenden Abteilungsleiter Bernhard Riepe, hat Wort gehalten und Sofortmaßnahmen zur Unterbindung beziehungsweise Drosselung des unerwünschten Durchgangsverkehrs getroffen.

Stefan Küppers

Blick in die Ortsdurchfahrt Hörste, wo das Straßenverkehrsamt insbesondere den überregionalen Verkehr mit neuen A33-Hinweisschildern lenken will. Foto: Stefan Küppers

Wie ausführlich berichtet, ist die Querverbindung zwischen Hörste und Casum seit der Eröffnung der A33-Anschlussstelle Künsebeck zu einer beliebten Ausweichstrecke geworden. Insbesondere der überregionale Verkehr hat sich von Navigationsgeräten über die Dörfer von oder zur A33-Anschlussstelle in Borgholzhausen lotsen lassen. Der eigentlich vorgesehenen Strecke über die jeweils stark belasteten Haller Westumgehung und die B68 wird so gezielt ausgewichen.

Durchfahrt nur für Anwohner frei

Da die Umprogrammierung von Navigationsgeräten als ein langwieriger und schwieriger Prozess gilt, hat das Straßenverkehrsamt im übertragenen Sinne in die Trickkiste gegriffen, um wenigstens den nicht ortskundigen Ausweichverkehr zu überlisten.

Dazu wurden jetzt an beiden Enden der Verbindungsstraße (Zum Niederdorf in Hörste sowie an der Hörster Straße in Casum) deutlich sichtbar »Durchfahrt verboten«-Schilder mit dem Zusatz »Anwohner frei« aufgestellt. So hofft Bernhard Riepe von der Straßenverkehrsbehörde, dass der überörtliche Verkehr auf den klassifizierten, sprich: für solche Belastungen vorgesehenen, Straßen bleibt. Große Schilder mit dem A33-Signet mit dem Zusatz Osnabrück beziehungsweise Bielefeld/Paderborn sind auf den Landstraßen rund um Hörste und Hesselteich aufgebaut und sollen den Verkehr leiten.

Gefährliche Kreuzung gesichert

Darüber hinaus hat das Straßenverkehrsamt einen neuralgischen Punkt im Zuge der Straße Zum Niederdorf zusätzlich gesichert. Im Kreuzungsbereich mit Fischweg/Hesselner Straße gilt nicht nur Rechts-vor-links, sondern auch Tempo 30. Weiterhin sind Straßenschäden mit Warnbaken markiert, die den Verkehr noch mal zusätzlich abbremsen sollen.

Startseite