1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Halle
  6. >
  7. Vom Walzer bis »Mission impossible«

  8. >

Mehr als 180 Schüler gestalten eindrucksvolles Sommerkonzert des Kreisgymnasiums Halle

Vom Walzer bis »Mission impossible«

Halle (WB). Die musikalisch Jüngsten eröffneten das kurzweilige Sommerkonzert des Kreisgymnasiums Halle (KGH) in diesem Jahr. Die Teilnehmer der Bläserklasse haben nämlich erst in diesem Jahr als Fünftklässler angefangen, gemeinsam zu musizieren.

Eische Loose

Standing Ovations des Publikums und natürlich eine Zugabe: Zum Abschluss standen die mehr als 180 Schüler gemeinsam auf der Bühne und im Orchestergraben, um Film-Hits vor allem aus den 1950-er Jahren anzustimmen. Foto: Eische Loose

Unter der Leitung von Kerstin Kunze hatten sie daher einfache Stücke ausgewählt und machten sich auch noch recht gemütlich an das Pippi-Langstrumpf-Thema und das Gospel »Oh when the Saints«. Doch gelangen die Stücke auf diese Weise fehlerfrei und überzeugend.

Sechstklässler geben musikalischen Abschied

Anspruchsvoller war hingegen die Auswahl, die Ulrike Gronewold mit der Streicherklasse präsentierte. Immerhin haben die Sechstklässler schon zwei Jahre der Übung hinter sich und gaben mit diesem Konzert ihren Abschied aus dem Musik-Projekt. Nur noch wenig Zeit an der Schule hat auch die Q1, der Abiturjahrgang. In ihrem vokal- und instrumentalpraktischen Kurs hatten sie gemeinsam das Programm mit Henrike Engstfeld erarbeitet. Vielfältige Stücke der vergangenen 40 Jahre von Abbas »Mamma Mia« über Musical-Hits aus »Der König der Löwen« bis zu Lukas Grahams »7 Years« hatten sie dabei selbstständig zu einem Medley arrangiert.

Orchester spielt eingängige Film-Themen

Im weiteren Verlauf wechselten sich instrumentale mit gesanglichen Stücken ab. So stellte zunächst das Orchester mit den eingängigen Film-Themen aus »Mission impossible« und »Harry Potter« seine Fähigkeiten unter Beweis. Schließlich erhielten sie für den Jazz-Walzer Nr. 2 von Schostakowitsch Unterstützung vom Vororchester. Der Nachwuchs fügte sich nahtlos in den Klangkörper ein.

Ähnliches gelang auch dem Kinderchor, der üblicherweise von Anke Decius betreut wird. Jetzt sangen sie zusammen mit dem Jugendchor unter der Leitung von Ulrike Gronewold ein fein abgestimmtes und mit dezenter Choreographie unterlegtes »Rhythm of life« von Cy Coleman. Der Jugendchor konnte sich bei seinem Auftritt mit Klassikern von Andrew Lloyd Webber auf die Hilfe von Lothar Möller verlassen. Der hatte es sich nicht nehmen lassen, für das Sommerkonzert an seine alte Wirkungsstätte zurückzukehren.

»Singin’ in the rain« als Zugabe

Bei der hohen Qualität aller Einzelgruppen wurde das Finale mit einem Medley alter Filmmusiken ein fulminanter Hörgenuss. Hier saßen schließlich alle Musiker vor der Bühne zusammen, und auf der Bühne drängten sich die Sänger – insgesamt mehr als 180 Schüler. Ihr abschließendes »Singin’ in the rain« mussten sie nach den stehenden Ovationen denn auch direkt wiederholen. Dabei hofften sie, dass ebenso reichlich wie der Applaus auch Spenden fließen würden.

Spenden für neue Instrumente dringend benötigt

Die werden dringend benötigt. Denn die Instrumente der Streicherklasse seien in die Jahre gekommen, erklärte Ulrike Gronewold. »Wir haben wieder 30 Anmeldungen zur kommenden Streicherklasse und freuen uns auch sehr darüber. Doch die Instrumente sind nun zwölf Jahre alt und brauchen Pflege, gelegentlich sogar Ersatz«, erklärte sie und machte kräftig Werbung für das hohe musikalische Engagement am KGH. »Es ist nicht selbstverständlich, dass wir hier so tolle Arbeit leisten dürfen. Immerhin finden die meisten Aktionen außerhalb des Unterrichts statt«, betonte Ulrike Gronewold.

Startseite