1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Halle
  6. >
  7. Von Glasfaser-Salat und Hilfe mit Herz und Hand

  8. >

Halle

Von Glasfaser-Salat und Hilfe mit Herz und Hand

Halle

Es sind zwar noch Ferien, doch von einem Sommerloch war in der abgelaufenen Woche nicht viel zu merken. Wobei es in Halle (mal wieder) aufregender als anderswo zugeht. Stefan Küppers kommentiert:

Von Stefan Küppers

In Halle ist wie so oft nichts von Sommerloch zu spüren. Foto: WB

Da ist zunächst einmal der etwas peinlich wirkende Streit zwischen dem stadteigenen Tochterunternehmen hallewestfalen.net und der großen Telekom um die Frage, wer denn letztlich wohl dafür verantwortlich ist, dass so viele Bürger (zurecht) missmutig geworden sind ob der sich zäh hinziehenden Fertigstellung des großen Glasfaserprojektes in den Haller Außenbereichen. Bekanntlich werden Kunden womöglich noch Monate warten müssen, bis die Telekom als Pächter des von der Stadt neu gebauten Leitungsnetzes eine Freischaltung der Glasfaseranschlüsse vornimmt. Eigentlich ist das ja ein richtig tolles Digitalisierungs-Projekt, mit dem Halle mindestens unter den NRW-Kommunen ganz weit vorne ist. Auf die Anmerkung der SPD-Bundestagsabgeordneten Elvan Korkmaz („Die Telekom steht auf der Leitung.“) hat der große Kommunikations-Konzern relativ scharf und wohl auch ein wenig beleidigt reagiert, indem gleich ein ganzes Bündel an Vorwürfen in Richtung der Stadt Halle formuliert wurde. Nun ist es bestimmt spannend, genau herauszufinden, wer für welches Versäumnis tatsächlich verantwortlich ist. Doch ob das dem Projekt und damit den Kunden in bisher digitalen Wüsten wie Eggeberg oder Kölkebeck dient, darf wohl bezweifelt werden. Das Beste wäre, alle Akteure überwänden zügig ihre Befindlichkeiten und zeigten stattdessen, wie schnell sie in der Lage sind, Probleme aus dem Weg zu räumen.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!