1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Harsewinkel
  6. >
  7. CDU-Wünsche für den Haushalt

  8. >

Einrichtung der Taxi-Bus-Linie nach Greffen – Unterstützung für Außenwerkstatt

CDU-Wünsche für den Haushalt

Harsewinkel (WB). Die Stadt muss sparen. Dies sieht auch die CDU ein. Und doch wollen die Politiker um Fraktionsvorsitzende Dr. Angelika Wensing mit gut 270.000 Euro einige Projekte unterstützen, für die Kämmerer Heinz Niebur bislang kein Geld in den Haushalt eingestellt hat. So soll die geplante Taxi-Bus-Linie nach Greffen (30.000 Euro) eingerichtet werden, und auch die Außenwerkstatt darf auf Unterstützung hoffen. Zudem hat die CDU den überdimensionalen Feuerlöschteich an der Hesselteicher Straße im Blick.

Stefanie Winkelkötter

Wenn’s nach dem Willen der CDU in Harsewinkel geht, dann bekommt die Außenwerkstatt einen Zuschuss von 12.000 Euro, um weiter fortgeführt werden zu können. Die Schüler dort würde es sicherlich freuen. Foto: Archiv/Wotke

Steuererhöhung lehnt die CDU weiterhin ab

Einschränkungen bei den Ausgaben seien unumgänglich, Steuererhöhung lehne die CDU weiterhin ab, so Wensing nach der Haushaltsklausur am Wochenende. Es soll aber auch nicht alles gestrichen werden. Die Außenwerkstatt zum Beispiel soll nach dem Willen der CDU 12.000 Euro erhalten. Wensing: „Der Förderverein hat belegt, dass die dort geleistete Arbeit ohne die Erhöhung des städtischen Zuschusses nicht weitergeführt werden kann. Eine Schließung dieses Projekts aus finanziellen Gründen möchten wir verhindern.“

Darüber hinaus können sich möglicherweise auch die Aktiven von Schwarz-Weiß Marienfeld freuen. Die CDU will zur Fertigstellung des Vereinsheims am Ruggebusch weitere 85.000 Euro zur Verfügung stellen und damit auch die Tatsache würdigen, dass die Vereinsmitglieder bereits mehr als 1000 ehrenamtliche Helferstunden in den Umbau ihres Vereinsheims gesteckt haben. Die Randstundenbetreuung in Greffen soll 17.000 Euro erhalten. Für Fehlbeträge in den katholischen Kindertagesstätten sollen 64.000 Euro eingeplant werden, um die dort geleistete Arbeit sicherzustellen.

Gelder sollen fließen

Weitere Gelder sollen nach dem Willen der CDU fließen für Bodenturnmatten (4800 Euro); Zuschuss zum Karnevalsumzug (2000 Euro); Minitore am Ruggebusch Marienfeld (5000 Euro); Leuchtköpfe und Maststeckdosen Moddenbachtal (5900 Euro); Beleuchtung der Sprunggruben im Sportstadion Moddenbachtal (4400 Euro); Drohne mit Wärmebildkamera zum Tierschutz (9772,28 Euro); Markierung von Radfurten im Kreuzungsbereich (15.000 Euro); Nutzung des Dachgeschosses im Kolpingheim Greffen; Einrichtung von Hol- und Bringzonen an Schulen (20.000 Euro).

Aktuell nicht, aber mittelfristig realisieren will die CDU Schutzstreifen für den Radweg Wadenhardstraße (30.000 Euro), die Erneuerung des Kunstrasenplatzes Ruggebusch (230.000 Euro), die Sanierung des Fuß- und Radweges vom Klosterhof zum Bürgerhaus Marienfeld (35.000 Euro); die Erneuerung des Foyers der Mehrzweckhalle (40.000 Euro), die Anlage einer Urnenstelenanlage (45.000 Euro). Ebenfalls in die mittelfristige Planung eingestellt werden sollen Gelder für die Windkraft-Planung.

Auf der Suche nach Sponsoren

Komplett gestrichen werden sollen dagegen Mittel für eine Versammlung des Landesintegrationsrates sowie zur Anschaffung von fest installierten Dialogdisplays an den Zufahrten nach Greffen. Hier sollen nach Möglichkeit Sponsoren gefunden werden. Zudem schlägt die CDU vor, den Einbau der Klimaanlage im Rathaus (220.000 Euro) und im noch neuen Bauhofgebäude (30.000 Euro) zu verschieben oder zu streichen. Für aufschiebbar halten die Politiker auch die Kanalbaumaßnahmen Hauptstraße/Schwarzer Weg in Greffen (586.000 Euro).

60.000 Euro für den den Amphibienschutz

Zu guter Letzt brennt der CDU der riesige, illegal angelegte Feuerlöschteich an der Hesselteicher Straße auf der Seele (das WESTFALEN-BLATT berichtete mehrfach). Für den Amphibienschutz sind an dieser Stelle 60.000 Euro in den Hauhalt eingestellt. Hier wünscht sich die CDU weitere Informationen - bei einer solchen Summe solle der Rat informiert, ein entsprechendes Gutachten vorgelegt werden.

Alle Vorschläge und Wünsche werden in den nächsten Wochen in den Fachausschüssen diskutiert. Der Haushalt wird am 19. Februar verabschiedet.

Startseite
ANZEIGE