1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Harsewinkel
  6. >
  7. Das sind die Ergebnisse des Stadtradelns

  8. >

Harsewinkel

Das sind die Ergebnisse des Stadtradelns

Harsewinkel (gl)

Das endgültige Ergebnis des Stadtradelns steht fest. Insgesamt haben die 372 Radelnde (ein Plus von 10 zum Vorjahr) in 31 Teams (ein Plus von 1) zusammen 99 480 Kilometer erradelt. Das waren 9652 Kilometer mehr als noch 2020. „Eine schöne Steigerung gegenüber dem Vorjahr.“

Fünf der 20 Gewinner nahmen ihren Gewinn auf dem Betriebsgelände der Firma Bröskamp Touristik entgegen: (v. l.) Ulla Specht (in Vertretung ihres Mannes Norbert Specht), Wendy McClymont, Beate Eggersmann, Markus Kordein, Heinrich Bröskamp (Geschäftsführer der Firma Bröskamp Touristik International), Peter Wiewel sowie Florian Thoene und Agnes Carstens vom Stadtradel-Team Harsewinkel. Foto:

Das finden  Florian Thoene und Agnes Carstens vom Stadtradel-Team Harsewinkel. „Das Ergebnis hätte noch um ein Vielfaches besser ausfallen können, wenn sich alle aktiven Radelnde angemeldet hätten. Es gibt im Stadtgebiet noch viel mehr Radfahrer, die grundsätzlich jeden Tag ihre Alltagswege mit dem Fahrrad zurücklegen“, so Agnes Carstens.

Beste Einzelwertung für Annette Beine

Zu den Ergebnissen: Die beste Einzelwertung konnte Annette Beine verbuchen, die stolze 1581 Kilometer in den drei Wochen fuhr. Gefolgt von Wilhelm Hagemeyer, der 1116,10 Kilometer sammelte. 

Bürgerverein Greffen die aktivste Gruppe

Die aktivste Gruppe war erneut der Bürgerverein Greffen. 59 Radelnde brachten 12 005 Kilometer auf den Tacho, das macht 203 Kilometer pro Kopf. Im vergangenen Jahr waren es sogar 101 Teammitglieder, die 19 283 Kilometern zurücklegten. 

Wellnessfrauen and friends auf Platz zwei

Die zweitaktivste Gruppe waren die Wellnessfrauen and friends. Durch tatkräftige männliche Unterstützung brachten es 41 Radelnde auf 10 091 Kilometer. Das beste Pro-Kopf-Ergebnis erlangten zwei Radler, die ihr Team „Rund um Harsewinkel“ genannt hatten. Sie schafften es, in den drei Wochen 1628 Kilometer auf dem Sattel zu sitzen. Dicht gefolgt von den RSG Radwanderen, die mit elf Radelnden 7775 Kilometer erreichten (707 Kilometer pro Kopf). 

Ein Blick über den Tellerrand

Ein Blick über den Tellerrand: Das Stadtradeln findet nicht nur in Harsewinkel oder im Kreis Gütersloh statt, sondern bundesweit. Bislang haben sich 2126 Kommunen angemeldet. Davon sind bereits Menschen in 1068 Städten und Gemeinden geradelt, 379 treten momentan in die Pedale und 679 sind noch nicht gestartet. 

Aktionszeitraum läuft noch bis September

Der Aktionszeitraum läuft von Mai bis September. In den 1068 Kommunen sind 536 857 Fahrradfahrer zusammen 103 345 022 Kilometer gefahren. „Wir sind froh, dass wir mit der gefahrenen Gesamtstrecke das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr steigern konnten und die Anmeldezahlen auf fast konstantem Niveau gehalten haben und hoffentlich zu einem langfristigen Umdenken beitragen konnten“, so der städtische Klimabeauftragte Florian Thoene. 

20 Preise verlost

Da jeder gefahrene Kilometer mit dem Rad zur Vermeidung von CO2 beiträgt, wurden in Harsewinkel 20 Preise unter allen Radelnden verlost. Dank der Unterstützung der Stadtwerke und der beteiligten Sponsoren konnten folgende Preise verlost werden: eine Bus-Fahrradreise der Firma Bröskamp Touristik International im Wert von 735 Euro. Damit nicht eine Person allein reisen muss, hat die Firma Bröskamp die Reise für eine weitere Person gesponsert. Die Preise zwei bis vier sind Gutscheine im Wert von 50 Euro von den hiesigen Fahrradhändlern (Werners Fahrrad Fach-Werk, Ewald Breitenstein und der fahr Rad-Laden). Weiterhin wurden zwei City-Gutscheine im Wert von 50 Euro, sechs City-Gutscheine im Wert von 25 Euro und acht Harsewinkeler Fahrradklingeln mittels Zufallsgenerators verlost.

„Bleiben Sie am Ball “

Was sind die Ziele beim Stadtradeln? Darauf gibt das Klima-Bündnis als Organisator eine Antwort: „Privat und beruflich möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurückzulegen für mehr Radförderung, mehr Klimaschutz und mehr Lebensqualität in den Kommunen – und letztlich Spaß beim Fahrradfahren haben.“ Die Devise der Aktion: „Bleiben Sie am Ball beziehungsweise steigen Sie aufs Rad, wann immer es Ihnen möglich ist. Für Ihre Gesundheit und unser aller Klima. Das wünschen sich Florian Thoene und Agnes Carstens von der Stadtverwaltung.

Startseite