1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Harsewinkel
  6. >
  7. Die besten Hotelfachfrauen kommen aus der Klosterpforte

  8. >

Marienfeld

Die besten Hotelfachfrauen kommen aus der Klosterpforte

Marienfeld (gl)

Platz eins und zwei gehen nach Marienfeld: Zwei Auszubildende der Hotel-Residence Klosterpforte sind nun ausgezeichnet worden.

Die Erstplatzierte Laura Kröker (Mitte) freut sich mit Klosterpforten-Direktor Christopher Schemmink und Azubi-Betreuerin Ulrike Mühlenbruch über den Sieg.

Marienfeld (gl) - Frauenpower pur: Die Hotel-Residence Klosterpforte in Marienfeld darf sich über ihren Nachwuchs freuen. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Bielefeld hat jüngst wieder die prüfungsbesten Lehrlinge als Hotelfachfrauen in Ostwestfalen-Lippe ausgezeichnet. Die beiden Erstplatzierten kommen aus Marienfeld. Platz eins: Laura Kröker (22). Platz zwei: Tamara Kuban (24).

„Ausgezeichnete Prüfungsergebnisse“

„Trotz der Corona-Pandemie konnten unsere Auszubildenden auch diesmal mit ausgezeichneten Prüfungsergebnissen überzeugen. Das unterstreicht einmal mehr, wie leistungsfähig unsere berufliche Ausbildung ist“, sagt Klosterpforten-Hoteldirektor Christopher Schemmink laut Mitteilung. Man sei sehr stolz.

Professionalität liegt den Angaben zufolge in ihrer Stimme. Ein Lächeln schwinge in jedem Satz mit – höflich, zuvorkommend. „Ich wollte immer in die Dienstleistung“, sagt Laura Kröker. Wie erfolgreich sie in dieser Branche sein würde, ahnte sie vor drei Jahren zu Beginn der Ausbildung nicht. Jetzt ist die 22-jährige Hotelfachfrau als beste Absolventin ihres Ausbildungsberufs ausgezeichnet worden.

Nun geht es nach England

Dass sich die Absolventin nicht mit der Lehre begnügen wird, wundert die Verantwortlichen der Klosterpforte nicht. Sie wird demnächst nach England gehen. „Ich möchte mich noch weiter verbessern, meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen“, so die 22-Jährige. Und weiter: „Mit der Auslandserfahrung habe ich dann eine gute Basis geschaffen, um noch erfolgreicher zu werden.“ Eine Rückkehr? „Nicht ausgeschlossen“, sagt die 22-Jährige.

Angehende Hotelfachleute absolvieren eine dreijährige duale Ausbildung. Das bedeutet, dass man den theoretischen Teil in der Berufsschule und die Praxisphasen im Ausbildungsbetrieb verbringt. Die Berufsschule besucht man im ersten Ausbildungsjahr oftmals an zwei Tagen in der Woche. Im zweiten und dritten Ausbildungsjahr nimmt man hingegen nur noch einmal wöchentlich am Unterricht teil. Die Praxisphasen absolviert man im Ausbildungsbetrieb. Schemmink: „Dabei durchlaufen die Lehrlinge mehrere Abteilungen wie beispielsweise das Front Office – besser bekannt als Rezeption –, die Küche oder das Restaurant.“ Die Azubis lernten, wie man Verkaufsgespräche führe oder Speisen serviere, Gästewünsche umsetze oder Gäste betreue.

„Auch an Vorbereitungen von Veranstaltungen sind die angehenden Hotelfachfrauen beteiligt“, berichtet Hoteldirektor Christopher Schemmink. Am 1. August beginnen elf neue Lehrlinge in der Klosterpforte.

Startseite
ANZEIGE