1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Harsewinkel
  6. >
  7. Im Freibad gelten strengere Regeln

  8. >

Harsewinkel

Im Freibad gelten strengere Regeln

Harsewinkel (gl)

Die Stadtverwaltung Harsewinkel weist darauf hin, dass die Öffnung des Freibads auch weiterhin nur unter Pandemiebedingungen erfolgt. Aufgrund der erneut gestiegenen Inzidenzzahlen im Kreis Gütersloh gelten jedoch seit Freitag wieder weitreichendere Einschränkungen.

Maximal 500 Besucher dürfen ins Freibad Harsewinkel. Vorlegen müssen sie entweder einen negativen Test oder den Nachweis über die Impfung oder die Genesung. Foto:

Der Einlass ist bis auf Weiteres nur mit einem negativen Corona-Test möglich. Für Geimpfte oder Genesene entfällt eine Testpflicht. Die Umkleiden und Duschen können nach Angaben der Stadt mit einer reduzierten Anzahl genutzt werden. Die Startblöcke, der Sprungturm, die Rutsche, die Kletterwand und der Kleinkindbereich sind ebenfalls wieder geöffnet. Auch die Liegewiesen sind freigegeben. Es sind jeweils der Mindestabstand und Hygienevorschriften zu beachten. 

Besuchergrenze bei 500

Die Besuchergrenze liegt aktuell bei 500 Personen. Die Öffnungszeiten sind angepasst worden: montags von 8.30 bis 20 Uhr, dienstags bis freitags von 6 bis 20 Uhr, samstags von 7 bis 19 Uhr und sonntags von 8 bis 19 Uhr. 

Vor dem Betreten des Bades ist eine Registrierung der Kundenkontaktdaten erforderlich. Dies kann über die Luca-App erfolgen. Es ist aber auch manuelle Registrierung vor Ort möglich. Im Eingangs- und Ausgangsbereich sowie in ausgewiesenen Bereichen des Bades besteht Maskenpflicht (medizinische Maske).

Startseite