1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Harsewinkel
  6. >
  7. Kunterbunt baut gleich zwei Kitas

  8. >

Harsewinkel

Kunterbunt baut gleich zwei Kitas

Harsewinkel (afri) - Zwei neue Kindergärten entstehen derzeit am Lärchenweg in Harsewinkel sowie am Anton-Bessmann-Ring in Marienfeld. Träger sind die Kinderzentren Kunterbunt, die bereits eine Einrichtung - die Kita Bullerbü - am Prozessionsweg betreiben.

Anonymous User

Insgesamt werden durch den Neubau von zwei neuen Kindertagesstätten in Marienfeld (Foto) und Harsewinkel mehr als 100 Betreuungsplätze in der Kommune geschaffen. Und die werden auch dringend benötigt. Foto:

Insgesamt werden durch die Neubauten in der Kommune knapp 110 Betreuungsplätze geschaffen. Die Plätze werden dringend benötigt. Im Sommer dieses Jahres sollen die Kita Tapferes Schneiderlein (Harsewinkel) und die Kita Marienblümchen (Marienfeld) in Betrieb genommen werden.

Eröffnung für 1. April

Aber kann dieser Plan Stand jetzt eingehalten werden? Einrichtungsleiterin Isabella Janke ist zuversichtlich. „Die Gebäude stehen schon, so dass mit dem Innenausbau gestartet wurde“, sagt sie. Und das bringt Isabella Janke auch zum Schluss, dass es – wenn weiterhin alles nach Plan läuft – einer Eröffnung der beiden Einrichtungen am 1. August aus ihrer Sicht nichts im Weg steht.

Ob bis dahin auch die Außengelände der beiden Einrichtungen fertig sind, kann sie hingegen nicht versprechen. „Die Priorität liegt natürlich auf der Fertigstellung der Gebäude“, erklärt die Einrichtungsleiterin. Das Außenspielgelände folge dann nach und nach. Schon jetzt zeigt sich, dass das Interesse der Eltern an einem Platz in einer der beiden neuen Einrichtungen groß ist. „Uns liegen schon einige Bewerbungen vor“, sagt Isabella Janke. Verwunderlich ist das nicht: Denn in Harsewinkel mangelt es, wie auch in anderen Kommunen im Kreis Gütersloh, an Betreuungsplätzen.

Aus der Kindergartenbedarfsplanung des Kreises Gütersloh geht hervor, dass es zum Kitajahr 2021/22 in Harsewinkel 901 Jungen und Mädchen zwischen drei und sechs Jahren gibt. Für sie stehen jedoch nur 851 Plätze zur Verfügung. Es fehlen also 50 Ü3-Plätze. Die Anzahl der Kinder, die zwischen einem und drei Jahren alt sind und deren Eltern einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz haben, liegt bei 555. Für sie stehen 231 Plätze in Kindertageseinrichtungen zur Verfügung und 81 in der Kindertagespflege. Heißt: Es fehlen eigentlich rund 243 Plätze für die Kinder unter drei Jahren. Die Betreuungsquote liegt also bei 56 Prozent.

Dem soll unter anderem mit den beiden Neubauten entgegengewirkt werden. Am Lärchenweg in Harsewinkel können künftig bis zu 70 Jungen und Mädchen betreut werden. Dort wird es eine U3-Gruppe mit 10 Kindern, zwei altersgemischte Gruppen (zwei bis sechs Jahre) mit je 20 Kindern und eine Ü3-Gruppe mit 20 Kindern geben. In Marienfeld besteht Platz für zwei altersgemischte Gruppen mit jeweils 20 Jungen und Mädchen. Erweitert wird zudem die St.-Johannes-Kita in Greffen. Da die Fertigstellung voraussichtlich bis zum Kitajahr 2022/23 dauern wird, hatte das Kreisjugendamt die Übergangsgruppe im Pfarrheim verlängert.

Viel Platz zum Toben

In den beiden neuen Kindertagesstätten in Harsewinkel und Marienfeld haben die Jungen und Mädchen viel Platz zum Toben. Jeder Gruppe steht ein eigener Raum mit zwei bis drei Nebenräumen zur Verfügung. Auch ein eigener Sanitärbereich gehört jeweils dazu. Außerdem gibt es in beiden Einrichtungen einen Spielflur und eine Turnhalle. „Wir arbeiten teiloffen“, erklärt Isabella Janke das Konzept der beiden Kinderzentren-Kunterbunt-Kitas. Das bedeutet, dass die Kinder zweieinhalb Stunden am Tag durcheinander laufen können und Freunde und Geschwister in anderen Gruppen besuchen dürfen. „Das geht aktuell wegen der Coronapandemie leider nicht“, grenzt die Einrichtungsleiterin ein.

Für die Betreuung der Jungen und Mädchen werden in der Einrichtung in Harsewinkel künftig zwölf Erzieher und eine Einrichtungsleitung (insgesamt also 13 pädagogische Mitarbeiter) zuständig sein. In Marienfeld sind sechs Erzieher und eine Einrichtungsleitung (insgesamt also sieben pädagogische Mitarbeiter) vorgesehen. Hinzu kommen jeweils eine Küchenkraft und ein Hausmeister.

Startseite